Bernd Posselt
+
EU-Parlamentarier Bernd Posselt: "Dann habe ich beschlossen: Ich mach weiter."

Der Unabwählbare

Bernd Posselt: Warum er trotz Abwahl weiter ins EU-Parlament geht

Straßburg - Vor einem Jahr geschah für Bernd Posselt etwas Undenkbares: Bei der Wahl flog er aus dem EU-Parlament. Er hat das zur Kenntnis genommen, ja. Aber er beschloss, es zu ignorieren. Der CSU-Mann macht weiter wie bisher: Jede Sitzung, jedes Foto. Er ist einfach da.

Das Phantom des Parlaments sitzt sehr irdisch im Café vor einem dampfenden Cappuccino. Man kann es sehen, hören, kann es an der Schulter streifen, kann es sogar ansprechen. „Sie sind wieder hier“, sagt ein ungarischer Staatssekretär im Vorbeigehen und streckt die Hand hin. „Jaja, schon wieder hier“, antwortet das Phantom fröhlich.

Ach was, Phantom – eigentlich ist nichts übersinnlich, transzendental an dieser Figur mitten im Café des Europäischen Parlaments. Hier sitzt Bernd Posselt in seiner vollen Körperlichkeit. Das einzig gespenstische an ihm ist, dass er da ist, wo er nicht sein dürfte. Das bewachte Café, „members only“, ist streng den Abgeordneten und ihren Gästen vorbehalten. Posselt ist keiner mehr von ihnen, aber auch keiner von den anderen. Er ist trotzdem da.

Um ihn herum kommen und gehen sie. Posselt erzählt. Von der Geschichte des Parlaments, von sich. Von den Eltern, die außer sich waren, als ihr Bernd 1979 auf eine schlecht bezahlte Assistentenstelle in diesem Europa wechselte. Was sie wohl heute sagen würden? Er sitzt auf einer unbezahlten Stelle. Der Münchner Posselt, 59 Jahre alt, ist aus dem Parlament geflogen und zur nächsten Türe wieder reingegangen. Er ist gekommen, um zu bleiben.

Bernd Posselt: Das Unfassbare geschah vor einem Jahr

Das Unfassbare geschah in einer Wahlnacht vor gut einem Jahr: Die CSU rutschte auf 40 Prozent, ein Desaster-Ergebnis, das selbst größte Pessimisten nicht erwartet hatten. Sie entsendet seither nur noch fünf Abgeordnete. Posselt hatte Listenplatz 6. Den hatte er bei der Aufstellung klaglos akzeptiert, für absolut sicher gehalten, keine Kampfabstimmung um Platz 5 angezettelt, obwohl ihm selbst Parteichef Horst Seehofer dazu geraten haben soll. „Ich werde mich doch nicht mit einem Kollegen anlegen aus protokollarischen Gründen“, dachte er.

Vielleicht war das ein Fehler. „Die doch sehr überraschende Nichtwahl“, nennt er das heute. „In der Nacht war ich dann plötzlich nicht mehr Abgeordneter.“ In dem Moment merkte er, welche Freunde nach drei Jahrzehnten Politik blieben. Manche meldeten sich. Posselt sagt, noch in der Nacht hätten Martin Schulz und Jean-Claude Juncker angerufen, die Europäer von SPD und Konservativen. Sie spendeten Trost – und Trotz. Posselt spricht mit der größten Selbstverständlichkeit aus, was für Schlüsse er zog. „Ich habe kurz nachgedacht: Was mach’ ich? Dann habe ich beschlossen: Ich mach’ weiter.“

Zur nächsten Sitzungswoche des Parlaments in Straßburg reiste er einfach wieder an. Posselt grüßte die Saaldiener freundlich, wie er es immer tut, ging in die Sitzungen, wie er es immer tut, ergriff das Wort, wie er es immer tut. Seine Büroleiterin begleitete ihn, wie immer. Zuhause hielt er seine wöchentliche Bürgersprechstunde ab, wie immer. „Ich bin“, sagt Posselt wie nebenbei, „der erste ehrenamtliche Europaabgeordnete.“

Seit 1979 fehlte Bernd Posselt nie

Er reiste auch zur übernächsten Sitzungswoche und seither zu jeder anderen auch. Das ist, wenn man seine Geschichte kennt, recht schlüssig: Seit er als Abgeordneten-Mitarbeiter und Vertrauter des Kaisersohns Otto von Habsburg 1979 an der ersten Plenarsitzung des neuen Parlaments teilnahm, verpasste er keine einzige. Er war seit 1979 nie mehr krank. Fehlte nie. Als Mitarbeiter nicht, als Abgeordneter seit 1994 nicht. Vermutlich als einziger Mensch auf dieser Welt.

Kann diese Tradition einfach so enden? Nur wegen eines Wahlergebnisses? Kann nicht, findet Posselt. Er ignoriert seine Abwahl schlicht. Posselt ist kein dummer Mensch, im Gegenteil. Sein unfotogenes Äußeres verdeckt manchmal einen hochintelligenten, kommunikativen Menschen, einen glühenden Europäer, der auch als Sprecher der Sudetendeutschen für Völkerverständigung und Aussöhnung eintritt. Der sich aber von diesem historischen Wähler-Irrtum auch nicht aufhalten lässt.

Er geht noch immer in jedes erreichbare Gremium, besucht jede Besprechung der Außenpolitiker der Fraktion. Man muss das gesehen haben: Mit größter Selbstverständlichkeit, freundlich winkend, nimmt er in Reihe eins Platz. Mitarbeiter eilen herbei, drücken ihm die gelbe Dokumentenmappe in die Hand. Der Sitzungsleiter erteilt nach zehn Minuten dem „sehr geschätzten Kollegen Bernd“ das Wort, der hält eine leidenschaftliche Rede zu Russlands Außenpolitik. Beifall, Schulterklopfen.

Posselt schreibt Pressemitteilungen, steuert Debatten

Posselt nimmt auch an jeder Sitzung der geschrumpften CSU-Europagruppe teil, mischt sich ein, bis in Personalfragen, sagen Teilnehmer. Es sind jetzt mit ihm wieder sechs „Abgeordnete“, jede sechste Woche ist er also auch im Rotationssystem für die Brotzeit verantwortlich. Er kam zur Klausurtagung neulich in Neufahrn. Als sich alle zum Gruppenfoto begaben, stellte sich Posselt selbstverständlich dazu.

Er schreibt Pressemitteilungen, steuert interne Debatten, vermutlich fleißiger als manche echte Abgeordnete. Er pflegt sein großes internationales Netzwerk. Im Plenum abstimmen, das darf er nicht. Aber in Straßburg hat er sogar weiter ein kleines Büro im Parlament, wo alle Büros winzig und wabenartig sind. Dass er es sich mit allen anderen ausgeschiedenen Abgeordneten teilt, fällt nicht auf, weil die ja nie mehr kommen. Es gibt Leute, die haben also gar nicht bemerkt, dass Posselt nicht mehr Parlamentarier ist. Die Regierung in Russland zum Beispiel: Neulich wurde Posselt neben einigen anderen Politikern mit einem Einreiseverbot belegt.

„Der Bernd ist beseelt“, sagt ein Kollege in einer Mischung aus Respekt, Spöttelei und auch ein wenig Sorge. Sie wollen ihn eigentlich auf Kur schicken, endlich abnehmen und gesunden lassen, aber da würde Posselt ja eine Sitzung verpassen. „Er ist einer von uns“, sagt Angelika Niebler, die Chefin der CSU-Abgeordneten. „Ob er jetzt gewählt ist oder nicht, ist zweitrangig.“

Seine Welt ist hier. Unverrückbar. Bernd Posselt im Innenhof des Straßburger Europaparlaments.

Sätze wie dieser machen so ratlos beim Umgang mit dem Phänomen, dem Phantom Posselt. Auf den Kern reduziert, ist das ein rätselhaftes Demokratieverständnis: Uns doch wurscht, wen der Wähler wählt, wir bleiben. Man kann genauso über Posselt lästern, diesen Nicht-Loslasser, diesen Süchtigen. Aber auch Respekt vor ihm haben, eine Art Hochachtung: Wenn alle auf diese Politiker schimpfen, die sich für ihre Diäten vermeintlich den Hintern wundscheuern auf den Parlamentssitzen, dann ist er das Gegenteil: Er zahlt privat dafür, im Parlamentsbau bleiben zu dürfen. Für sein Bürgerbüro in München. Für sein Taxi, nix mehr mit Fahrbereitschaft. Für sein Hotel. Die Assistentin, die ihn unterwegs weiterhin begleitet, zahlt er zum Teil selbst, den anderen Teil finanziert die Paneuropa-Union. Ein kostenloser Politiker: Ist es nicht das, was sich die Stammtische wünschen?

Ein anderer als Bernd Posselt würd's wohl nicht machen

Ein anderer als Posselt würd’s wohl nicht machen. Bekannte sagen, sie wüssten eh nicht, wofür er sein Geld sonst ausgeben sollte. Wo man sich umhört, keiner weiß was über Hobbys oder eine Art Privatleben. Viele wissen nicht mal, wo er wohnt, ob er überhaupt wohnt: Dass er kein Handy hat, ist bekannt, er hat aber auch kein Festnetz jenseits des Büros. Posselt ist Politik, sonst nichts.

„Ich hab 40 Jahre gearbeitet. Ich bin alleinstehend und relativ genügsam. Ich kann’s mir gottseidank leisten“, sagt er. Er bezieht Pension, Übergangsgelder vom Parlament. Brüsseler Lobbyisten-Jobs lehnte er ab. „Wenn ich den ganzen Tag unter der Palme sitzen würde, würde ich exakt so viel verdienen wie jetzt. Aber sterben vor Langeweile. Ich würde explodieren.“

Es ist spät geworden in Straßburg. Posselt sitzt mit seiner Mitarbeiterin in einem Restaurant an der Ill, Ehrengast, von der Chefin begrüßt. Er wird zahlen, privat. Über dem Tisch hängen noch der Duft von zarten Rinderfiletstreifen und schon wieder die Frage, warum er sich all das antut. Ob er nicht wechseln will? In München werden zwei Bundestagsmandate frei, Posselt müsste wohl nur zugreifen. Er schüttelt den Kopf. Er wird bei der Wahl 2019 wieder für Europa kandidieren, ist bis dahin erster Nachrücker. „Ich bin lieber Pförtner des Europaparlaments, als Präsident woanders.“

Christian Deutschländer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Russische Geheimdienste sollen Clintons E-Mails fmden 

New York - Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat die russischen Geheimdienste aufgefordert, die verschwundenen E-Mails seiner demokratischen …
Trump: Russische Geheimdienste sollen Clintons E-Mails fmden 

Schüler plante möglicherweise Amoktat

Stand ein Jugendlicher kurz vor einem Amoklauf? Er wird in der Schule gemobbt, hortet Waffen, spielt Gewaltspiele, chattet gar mit dem Amokläufer von München. Jetzt ist …
Schüler plante möglicherweise Amoktat

Münchner Amokläufer hatte rechtsextremistische Weltsicht

Der Amokläufer war nicht nur süchtig nach dem Spiel Counterstrike. Er verehrte auch den norwegischen Rechtsextremen und Attentäter Breivik. Medien berichten, der …
Münchner Amokläufer hatte rechtsextremistische Weltsicht

Kraft mahnt vor Pro-Erdogan-Demonstration Besonnenheit an

Am Sonntag wollen Tausende Erdogan-Anhänger in Köln demonstrieren. Ministerpräsidentin Kraft mahnt zur Besonnenheit. Der Mitveranstalter UETD beteuert dagegen, die …
Kraft mahnt vor Pro-Erdogan-Demonstration Besonnenheit an

Kommentare