+
Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs können Hooligans nun leichter strafrechtlich verfolgt werden.

Urteil

BGH: Hooligans können als kriminell angesehen werden

Karlsruhe - Feste Hooligan-Gruppen können als kriminelle Vereinigungen angesehen werden. Das hat der Bundesgerichtshof am Donnerstag grundsätzlich entschieden.

Das entschied der Bundesgerichtshof am Donnerstag in einem für die Strafverfolgung von Hooligans bedeutsamen Grundsatzurteil (Az.: 3 StR 233714).

Die Richter bestätigten damit ein Urteil des Landgerichts Dresden. Dieses hatte die ehemalige Dresdner Gruppierung „Hooligans Elbflorenz“ als kriminelle Vereinigung eingestuft. Die Gruppe hatte sich 2009 wegen der Strafverfolgung aufgelöst.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) begrüßte das Urteil: „Diese kleine Gruppe hochaggressiver Täter lebt unter dem Deckmantel des Fußball ihre archaischen Gewaltfantasien aus. Jetzt kann die Polizei gegen solche kriminelle Vereinigungen viel massiver und wirkungsvoller vorgehen“, sagte der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow.

Gilt eine Gruppe nach dem Strafgesetzbuch als kriminell, kann allein die Mitgliedschaft in oder die Unterstützung einer solchen Gruppierung mit bis zu fünf Jahren Haft bestraft werden. Außerdem können die Ermittler die Telefone der so Verdächtigen überwachen, die Vereinigung kann verboten werden.

Konkret lagen den BGH-Richtern die Revisionen von fünf rechtsextremen Hooligans aus Dresden vor. Das Landgericht hatte sie 2013 als Mitglieder der „Hooligans Elbflorenz“ und wegen Straftaten wie gefährlicher Körperverletzung und Landfriedensbruch vorwiegend zu Haftstrafen verurteilt.

Maßgeblich waren für das Landgericht dabei organisierte Schlägereien der Hooligans mit Gleichgesinnten. Das bestätigte der BGH jetzt ausdrücklich: Damit allein schon sei der Zweck der Gruppe kriminell.

Außerdem waren die Männer im Juni 2008 mit etwa 80 Personen aus rechtsradikaler Gesinnung heraus an einem Überfall auf Dönerbuden in der Dresdener Innenstadt beteiligt. Der Überfall fand nach dem EM-Halbfinalspiel zwischen Deutschland und der Türkei statt. Bei drei Angeklagten muss das Landgericht dem BGH zufolge die Strafe noch einmal neu ermitteln. Die rechtsradikale Gesinnung der fünf spielte beim BGH keine Rolle mehr.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spaniens Sozialistenchef Sánchez zurückgetreten

Madrid (dpa) - Der Chef der spanischen Sozialisten (PSOE), Pedro Sánchez, ist zurückgetreten. Hintergrund ist ein innerparteilicher Streit, ob die Sozialisten eine …
Spaniens Sozialistenchef Sánchez zurückgetreten

Kutschaty dringt auf Gesetz gegen Abzocke auf Kaffeefahrten

Düsseldorf (dpa) - Nordrhein-Westfalens Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) dringt auf ein Gesetz gegen Abzocke bei Kaffeefahrten. Trotz einer Ankündigung sei die …
Kutschaty dringt auf Gesetz gegen Abzocke auf Kaffeefahrten

Erdogan setzt EU unter Druck: "Sind am Ende unserer Geduld"

Ankara - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die EU-Staaten mit scharfen Worten aufgefordert, abschließend über den Beitritt seines Landes zu entscheiden.
Erdogan setzt EU unter Druck: "Sind am Ende unserer Geduld"

Papst Franziskus: Niemals Orthodoxe bekehren

Schwieriges Pflaster für Franziskus im Kaukasus: Nach vereinzelten Protesten bei seiner Ankunft in Tiflis sagte am Samstag die orthodoxe Kirchenführung Georgiens die …
Papst Franziskus: Niemals Orthodoxe bekehren

Kommentare