+
Bundespräsident Joachim Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt. 

"Keine zusätzliche Krise"

Gauck erwägt zweite Amtszeit

Berlin - 2012 wurde Joachim Gauck zum Bundespräsidenten gewählt. Jetzt soll er eine zweite Amtszeit erwägen. Auch die Gründe dafür seien bereits bekannt.

Die "Bild"-Zeitung schreibt in ihrer Mittwochausgabe, Gaucks Gründe dafür seien demnach die Flüchtlingskrise und das starke Anwachsen der AfD in allen Umfragen. "Der Bundespräsident wird auch vor dem Hintergrund der Flüchtlingsproblematik die Politik nicht noch in eine zusätzliche Krise stürzen", heiße es im Bundespräsidialamt. 

Wie die Zeitung weiter schreibt, will Gauck offenbar erst nach den drei Landtagswahlen am 13. März endgültig erklären, ob er 2017 noch einmal antritt.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Politiker fordern Entlastung für Steuerzahler

Berlin - Nach Bekanntwerden des Milliardenüberschusses fordern mehrere Politiker jetzt eine Entlastung der Steuerzahler und die Abschaffung des "Soli"-Beitrags.
Politiker fordern Entlastung für Steuerzahler

Das ist Ministerpräsident und SPD-Spitzenkandidat Erwin Sellering

Schwerin - Seit acht Jahren ist Erwin Sellering Ministerpräsident in Mecklenburg-Vorpommern und kandidiert auch bei der Landtagswahl 2016 für den Posten. Alle Infos über …
Das ist Ministerpräsident und SPD-Spitzenkandidat Erwin Sellering

Türkei startet erste Bodenoffensive in Syrien

Mit dem türkischen Einmarsch in Syrien erreicht der Bürgerkrieg dort eine neue Dimension. Die Offensive richtet sich gegen die Terrormiliz IS. Tatsächlich dürfte Ankara …
Türkei startet erste Bodenoffensive in Syrien

Nizza: Polizei geht gegen Burkini-Trägerinnen vor

Nizza - Fotos von einer Polizeikontrolle am Strand von Nizza haben die Debatte um Burkini-Verbote in Frankreich angeheizt. Unklar ist, ob die Frau zum Ausziehen ihres …
Nizza: Polizei geht gegen Burkini-Trägerinnen vor

Kommentare