BKA-Präsident Münch: "Die Sicherheitslage ist aufgrund der terroristischen Bedrohung sehr angespannt und wird es über Jahre bleiben". Fredrik von Erichsen/Archiv Foto: Fredrik von Erichsen
+
BKA-Präsident Münch: "Die Sicherheitslage ist aufgrund der terroristischen Bedrohung sehr angespannt und wird es über Jahre bleiben".

"Angespannte Sicherheitslage"

BKA rechnet mit lange andauernder Terrorgefahr

Berlin - Die allgemeine Terrorgefahr in Deutschland wird nach Einschätzung des Bundeskriminalamts (BKA) lange andauern.

"Die Sicherheitslage ist aufgrund der terroristischen Bedrohung sehr angespannt und wird es über Jahre bleiben", sagte BKA-Präsident Holger Münch der "Bild am Sonntag".

"Seit 2013 haben sich die Gefährdungshinweise deutlich erhöht. Im vergangenen Jahr hatten wir dreieinhalbmal so viele Hinweise wie zwei Jahre zuvor." Aktuell gebe es jedoch keinen Hinweis auf einen bevorstehenden Anschlag.

Besonders im Blick haben die Sicherheitsbehörden sogenannte Gefährder, denen sie einen Anschlag in Deutschland zutrauen. "Von diesen 444 sind derzeit 212 in Deutschland und davon 65 in Haft", sagte Münch. Sie seien zu 95 Prozent männlich, 18 Prozent seien Konvertiten - also nicht von Geburt an Muslime - meist mit deutscher Staatsbürgerschaft. Nach jüngsten BKA-Zahlen vom Donnerstag sind sogar schon 446 Gefährder registriert.

Münch kritisierte die mangelnde Registrierung von Flüchtlingen: "Selbst bei denen, die wir erfassen, haben wir oft nur ein Lichtbild und Fingerabdrücke und wissen deshalb trotzdem nicht immer, wer sie wirklich sind oder welche Vorgeschichte sie haben. Dies lässt sich auch nicht gänzlich ändern. Aber die Lücke der nichtregistrierten Flüchtlinge müssen wir schließen."

dpa

Liebe Leserinnen und Leser, wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Leider erreichen uns zu diesem Thema so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Kommentare, dass eine gewissenhafte und faire Kontrolle nach den Regeln unserer Netiquette nicht mehr möglich ist.

Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Beiträgen wie diesem zu diesem Thema eine Kommentarmöglichkeit.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ukrainischer Ministerpräsident zu Antrittsbesuch in Berlin

Berlin (dpa) - Der neue ukrainische Ministerpräsident Wladimir Groisman ist zu seinem Antrittsbesuch in Berlin eingetroffen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfing …
Ukrainischer Ministerpräsident zu Antrittsbesuch in Berlin

Johnson: Werden weiter Zugang zum EU-Binnenmarkt haben

London (dpa) - Der frühere Londoner Bürgermeister und Brexit-Wortführer Boris Johnson geht davon aus, dass Großbritannien weiter vom europäischen Binnenmarkt und der …
Johnson: Werden weiter Zugang zum EU-Binnenmarkt haben

Brexit-News: Petition für zweites Referendum wohl manipuliert

London - Nach dem Brexit herrscht weiterhin Ratlosigkeit und Aufregung. Welche Folgen hat der Ausstieg Großbritanniens? Wie reagieren Deutschland und die EU? Und kann …
Brexit-News: Petition für zweites Referendum wohl manipuliert

Seehofer fordert eine "bessere" EU

München (dpa) - Nach dem Brexit-Votum der Briten für einen Austritt ihres Landes aus der Europäischen Union hat CSU-Chef Horst Seehofer eine "bessere" EU gefordert. Es …
Seehofer fordert eine "bessere" EU

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion