Neue Details zum Fall

BND-Spion informierte USA besser, als gedacht

Berlin - Der vor zwei Monaten enttarnte BND-Agent Markus R. hat einem Zeitungsbericht zufolge noch brisantere Informationen an die USA weitergeleitet als bisher bekannt.

Der Anfang Juli beim Bundesnachrichtendienst (BND) enttarnte Spion hat nach einem Medienbericht weitreichendere Informationen an die USA weiter geleitet als bisher bekannt. So sollen sich in den Unterlagen auch Verlaufs- und Ergebnisprotokolle von Gesprächen befunden haben, die BND-Präsident Gerhard Schindler und sein Stellvertreter mit den Geheimdienstchefs anderer Länder führten. Das berichtet die „Mitteldeutsche Zeitung“ vom Dienstag unter Berufung auf Mitglieder des Parlamentarischen Kontrollgremiums (PKGr) des Bundestages, das für die Geheimdienste zuständig ist.

Demnach gab es in den Materialien ferner eine Übersicht der BND-Residenzen mit den Namen und Adressen der jeweiligen Agenten sowie Konzepte zur Gegenspionage. Das weitergegebene Auftragsprofil des Auslandsgeheimdienstes habe nicht allein die Namen von Ländern aufgeführt, die der BND im Auftrag des Bundeskanzleramtes überwachen sollte. Es habe auch detaillierte Anweisungen beinhaltet, was genau in den Ländern auszuforschen sei. Im Zuge der Affäre war bekanntgeworden, dass zu den Ländern auch der Nato-Partner Türkei gehört.

Parlamentarisches Kontrollgremium darf Dokumente sichten, aber keine Notizen machen

Markus R. war Anfang Juli festgenommen worden. Er arbeitete in der Registratur der BND-Abteilung "Einsatzgebiete/Auslandsbeziehungen". 218 Papiere schmuggelte er laut der Zeitung am Körper durch die Kontrolle des BND in der Zentrale von Pullach bei München, scannte sie zu Hause ein und leitete sie dann weiter. Wie bereits bekannt ist, soll aus ihnen auch hervor gehen, dass der BND - angeblich versehentlich - Gespräche der einstigen US-Außenministerin Hillary Clinton und ihres Nachfolgers John Kerry aufgezeichnet hat.

Mitglieder des Parlamentarischen Kontrollgremiums konnten inzwischen Einsicht in die Dokumente nehmen. Es war ihnen jedoch nicht erlaubt, sich Notizen zu machen. Vielmehr mussten sie sich alles, was sie lasen, merken.

dpa/AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erneut 3000 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet

Rom (dpa) - Internationale Rettungskräfte haben am Dienstag erneut etwa 3000 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet. Die Zahl der seit Montag geretteten Flüchtlinge sei …
Erneut 3000 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet

Trump holt sich im Bundesstaat Washington weitere Delegierte

Seattle (dpa) - Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat sich bei einer Vorwahl im US-Bundesstaat Washington weitere Delegierte für den Parteitag im …
Trump holt sich im Bundesstaat Washington weitere Delegierte

CSU-Vize Weber: "Wer eine Religion infrage stellt, betreibt Hetze"

München - Im Interview zeigt sich der Chef der konservativen EVP-Fraktion Manfred Weber tief besorgt über die Zukunft der EU – und rät seiner Partei CSU zu einem anderen …
CSU-Vize Weber: "Wer eine Religion infrage stellt, betreibt Hetze"

Pro Asyl kritisiert Integrationsgesetz als "desintegrativ"

"Fördern und fordern" nennt es die Regierung. Kritiker finden die Pläne dagegen fragwürdig und falsch. Das Integrationsgesetz, das im Kabinett auf der Tagesordnung …
Pro Asyl kritisiert Integrationsgesetz als "desintegrativ"

Kommentare