Weil Wasserleitungen barsten, gab es Überschwemmungen in der Umgebung. Foto: Alaa Qamhawy
1 von 6
Weil Wasserleitungen barsten, gab es Überschwemmungen in der Umgebung. Foto: Alaa Qamhawy
Noch rund 100 Meter vom Explosionsort entfernt wurden Rolltore durch die Druckwelle zerstört. Foto: Benno Schwinghammer
2 von 6
Noch rund 100 Meter vom Explosionsort entfernt wurden Rolltore durch die Druckwelle zerstört. Foto: Benno Schwinghammer
Polizisten sichern Beweismaterial. Foto: Alaa Qamhawy
3 von 6
Polizisten sichern Beweismaterial. Foto: Alaa Qamhawy
Die Explosion traf eine der belebtesten Kreuzungen in der ägyptischen Hauptstadt, eine Hauptverkehrsstraße vom Ramses-Platz zum Zentrum. Foto: Alaa Qamhawy
4 von 6
Die Explosion traf eine der belebtesten Kreuzungen in der ägyptischen Hauptstadt, eine Hauptverkehrsstraße vom Ramses-Platz zum Zentrum. Foto: Alaa Qamhawy
Die Teile des gesprengten Autos sind in der Umgebung verstreut. Foto: Benno Schwinghammer
5 von 6
Die Teile des gesprengten Autos sind in der Umgebung verstreut. Foto: Benno Schwinghammer
Eine Außenfassade stürzte größtenteils ein, Fenster wurden aus den Angeln gehoben. Foto: Stringer
6 von 6
Eine Außenfassade stürzte größtenteils ein, Fenster wurden aus den Angeln gehoben. Foto: Stringer

Bombenanschlag

Attentat vor italienischem Konsulat in Kairo - ein Toter

Kairo - Seit Monaten wird Ägypten immer wieder von Anschlägen erschüttert. Erst vor kurzem starb der Generalstaatsanwalt bei einem Attentat. Diesmal trifft es das italienische Konsulat in Zentrum Kairos.

Bei einem Bombenanschlag vor dem italienischen Konsulat in Kairo ist ein Mensch ums Leben gekommen. Es war das zweite schwere Attentat in Kairo innerhalb von zwei Wochen. Die Bombe explodierte am frühen Samstagmorgen im Zentrum Kairos in einer normalerweise belebten Einkaufsstraße. Wegen des Wochenendes war das Konsulat geschlossen.

Am späten Nachmittag bekannte sich ein ägyptischer Ableger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zu dem Anschlag. „Mit Gottes Unterstützung“ seien 450 Kilo Sprengstoff in einem Auto vor dem Konsulat gezündet worden, hieß es in der Mitteilung der Gruppe „Islamischer Staat Ägypten“ im Kurznachrichtendienst Twitter. Die Echtheit des Bekenntnisses ließ sich nicht überprüfen.

Ägyptens Innenministerium erklärte, Unbekannte hätten die Bombe in einem Auto vor dem Konsulat platziert. Bei dem Toten handelt es sich ägyptischen Medien zufolge um einen 25 Jahre alten Straßenhändler. Neun weitere Menschen seien verletzt worden, sagte ein Sprecher des ägyptischen Gesundheitsministeriums.

Ein dpa-Reporter am Ort der Explosion berichtete, das Konsulat sei stark beschädigt worden. Eine Außenfassade des Gebäudes stürzte fast völlig ein, Fenster wurden aus den Angeln gehoben. Weil eine Wasserleitung zerstört wurde, kam es zu einer Überschwemmung. Die heftige Explosion zog auch Nachbargebäude in Mitleidenschaft und brachte Scheiben im nahe gelegenen Ägyptischen Museum zum Bersten.

Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi erklärte, Ägypten nicht alleine zu lassen. „Italien und Ägypten werden im Kampf gegen den Terrorismus immer zusammenstehen“, erklärte er. Sein Außenminister Paolo Gentiloni twitterte: „Wir stehen allen betroffenen Personen und Mitarbeitern nahe.“ Italien lasse sich nicht einschüchtern.

Ägypten wird seit dem Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi vor rund zwei Jahren regelmäßig von Anschlägen erschüttert. Erst Ende Juni war Generalstaatsanwalt Hischam Barakat bei einem Bombenattentat in Kairo getötet worden. In der vergangenen Woche starben fast 120 Menschen bei Angriffen islamistischer Extremisten auf Posten der Armee und bei anschließenden Gefechten auf der Sinai-Halbinsel. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekannte sich zu den Übergriffen.

Ägyptens Regierung geht seit Monaten mit harter Hand gegen Oppositionelle vor. Sie macht für die Gewalt vor allem die mittlerweile verbotenen islamistischen Muslimbrüder verantwortlich, die den Vorwurf jedoch zurückweisen. Tausende Anhänger der Organisation sitzen in Haft, Hunderte wurden zum Tode verurteilt, darunter auch Ex-Präsident Mursi.

Als Reaktion auf die Gewalt will Ägyptens Regierung ein neues Anti-Terror-Gesetz beschließen. Es sieht unter anderem eine weitere Einschränkung der Pressefreiheit vor.

dpa

Meistgesehene Fotostrecken

Polizei beginnt mit Räumung des Camps von Idomeni

Die Lage in dem "Wilden Camp von Idomeni" am Grenzzaun zu Mazedonien hat sich zuletzt immer mehr verschlechtert. Der griechische Staat will unter das Kapitel nun einen …
Polizei beginnt mit Räumung des Camps von Idomeni

Präsidentschaftswahl: Österreich gespalten

Wien - Die Entscheidung über Österreichs neuen Präsidenten ist zu einem Krimi geraten: Auch nach Auszählung praktisch aller Stimmen aus den Urnen stand am Sonntagabend …
Präsidentschaftswahl: Österreich gespalten

Aktivisten schneiden Braunkohle-Kraftwerk von Nachschub ab

Welzow - Umweltaktivisten jubeln, ein Energiekonzern sieht sich genötigt, die Landesregierung ist empört: Die Protestaktion gegen die Braunkohle hat am Pfingstwochenende …
Aktivisten schneiden Braunkohle-Kraftwerk von Nachschub ab

Pfizer liefert keine Mittel für US-Hinrichtungen mehr

New York - Kein Todeskandidat in einem US-Gefängnis soll durch ein von Pfizer hergestelltes Mittel sterben. Der Pharmakonzern will dem durch scharfe Kontrollen einen …
Pfizer liefert keine Mittel für US-Hinrichtungen mehr

Kommentare