+
AfD-Parteitag: In Bremen wollen die Rechtspopulisten ihren einzigen Landtagsabgeordneten aus der Partei werfen. Foto: Daniel Bockwoldt

Machtkämpfe

Bremer AfD will einzigen Abgeordneten aus Partei werfen

Bremen - Die rechtspopulistische AfD in Bremen will ihren einzigen Landtagsabgeordneten aus der Partei ausschließen. Der Abgeordnete Alexander Tassis erhielt ein entsprechendes Schreiben des Landesvorstands.

"Das nehme ich nicht hin", sagte der 45-Jährige. Er will Widerspruch einlegen. Damit muss ein Schiedsgericht über das Ausschlussverfahren entscheiden.

In der Bremer AfD tobt seit längerem ein Machtkampf. Tassis und andere Parteimitglieder sind unzufrieden mit der Arbeit des Landesvorstands und wollen dessen Abwahl auf einem Parteitag am 29. Mai erreichen.

Die AfD hatte bei der Wahl zum Parlament des Stadtstaates im Mai 2015 vier Sitze errungen. Drei Abgeordnete wechselten aber später zur Partei Alfa. Sie war im vergangenen Sommer als Abspaltung der AfD gegründet worden.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Papst fordert politische Führung in Europa: „Wir sind im Krieg“

Rom - Europa sucht derzeit eine neue Vision und einen Weg in die Zukunft. Die Worte des Papstes passen da gerade richtig ins Bild. Franziskus hat aber nicht nur eine …
Papst fordert politische Führung in Europa: „Wir sind im Krieg“

Schwimmen im Burkini: Muslimische Schülerin scheitert mit Klage

Karlsruhe - Eine muslimische Schülerin hatte sich durch elf Instanzen geklagt, weil sie im Schwimmunterricht kein Burkini tragen wollte und daher eine schlechte Note …
Schwimmen im Burkini: Muslimische Schülerin scheitert mit Klage

Merkel stellt sich gegen Parteitagsbeschluss zum Doppelpass

Essen - Seit Dienstag findet der CDU-Parteitag in Essen statt. Kanzlerin Angela Merkel hat sich erneut zur Bundesvorsitzenden wählen lassen. Ein Beschluss zum Doppelpass …
Merkel stellt sich gegen Parteitagsbeschluss zum Doppelpass

Unicef: Lage der Kinder in Syrien „unaussprechliche Tragödie“

Berlin - Der Bürgerkrieg in Syrien geht in seinen sechsten Winter. Und die Gewalt hält an. Viele Kinder sind in höchster Not - und wollen trotzdem lernen.
Unicef: Lage der Kinder in Syrien „unaussprechliche Tragödie“

Kommentare