+
Boris Johnson wechselte sehr kurzfristig das Lager.

"Wollen Sie wirklich, dass UK die EU verlässt?"

Pikant: Brexit-Vorkämpfer Johnson wollte in der EU bleiben

London - Boris Johnson war das Gesicht des Brexit. Er kämpfte für einen Austritt Großbritanniens aus der EU. Doch er wechselte seine Meinung sehr schnell.

Der britische Außenminister und Brexit-Vorkämpfer Boris Johnson hat sich nur wenige Tage vor seinem offiziellen Wechsel in das Lager der EU-Gegner im Februar noch für den Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union stark gemacht. Die "Sunday Times" veröffentlichte am Sonntag Johnsons damaliges Plädoyer, in dem dieser Großbritanniens EU-Mitgliedschaft als "Segen für Europa und die Welt" bezeichnet.

Ein Brexit könne zu einem "Wirtschaftsschock" und zum "Auseinanderbrechen" Großbritanniens führen, hieß es damals in Johnsons Text, der aber schließlich nicht veröffentlicht wurde. Der ehemalige Londoner Bürgermeister fügte hinzu: "Stellen Sie sich die Frage: Wollen sie wirklich, dass das Vereinigte Königreich die EU verlässt?"

Zwei Tage nach der Fürsprache der plötzliche Wechsel

Zwei Tage, nachdem er diese Fürsprache für den Verbleib in der EU verfasste, unterrichtete er seinen konservativen Parteifreund und damaligen Premierminister David Cameron, dass er sich den Brexit-Befürwortern anschließe.

Der "Sunday Times" zufolge verfasste Johnson den Beitrag als eine Art Selbstverständigung. Etwa zur gleichen Zeit schrieb er dann einen Text für den Brexit, den der "Daily Telegraph" im März veröffentlichte. Johnsons Sinneswandel gilt als Wendepunkt in der Kampagne für den Volksentscheid, bei dem am 23. Juni 52 Prozent der Teilnehmer für den Ausstieg Großbritanniens aus der EU stimmten.

AFP

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tauber dafür auch kranke Flüchtlinge abzuschieben

Ein wichtiges Thema auf dem CDU-Parteitag wird die Asylpolitik werden. Parteivize Strobl hat ein Konzept für eine scharfe Abschiebepraxis vorgelegt. Aus der Parteispitze …
Tauber dafür auch kranke Flüchtlinge abzuschieben

Berliner Grüne stimmen über Koalitionsvertrag ab

Berlin (dpa) - Die Berliner Grünen stimmen heute als erste Partei über den rot-rot-grünen Koalitionsvertrag ab. Es wird erwartet, dass die Delegierten des Parteitags den …
Berliner Grüne stimmen über Koalitionsvertrag ab

Italien bangt Verfassungsreferendum entgegen

Florenz - Der Kampf um Stimmen ist vorbei, jetzt harrt Italien des Ergebnisses - und ganz Europa schaut zu. Das Land steht vor einer Volksabstimmung, bei der es um weit …
Italien bangt Verfassungsreferendum entgegen

Ärger mit China? Trump telefoniert mit Taiwans Präsidentin

Telefonate zwischen den Spitzen der USA und Taiwans sind seit Jahrzehnten ein diplomatisches "No-go". Das hindert Donald Trump nicht daran, zum Hörer zu greifen - und …
Ärger mit China? Trump telefoniert mit Taiwans Präsidentin

Kommentare