+
Trump könnte laut einer britischen Denkfabrik einen Schatten auf die Weltwirtschaft werfen - vorausgesetzt er wird US-Präsident.

Britische Economist Intelligence Unit

Denkfabrik: Ein US-Präsident Trump wäre ein globales Risiko

London - Eine US-Präsidentschaft von Donald Trump ginge nach Einschätzung einer britischen Denkfabrik mit einem erheblichen Risiko für die globale Sicherheit und die Weltwirtschaft einher.

In der Risikobewertung der renommierten Economist Intelligence Unit (EIU) wurde eine Präsidentschaft des republikanischen Bewerbers auf einem bis 20 reichenden nach Bedrohung steigenden Index bei zwölf eingestuft. Als die derzeit größte Bedrohung sieht die EIU einen wirtschaftlichen Einbruch in China an.

Economist Intelligence Unit nennt Gründe

Zur Begründung verweist die EIU in dem Bericht insbesondere auf Trumps abneigende Haltung gegenüber China, seine Ablehnung von Freihandelszonen und seine abfälligen Bemerkungen über Muslime im Zusammenhang mit islamischem Extremismus. Vor allem seine Forderung nach einem Einreisestopp für Muslime in die USA könnten dschihadistischen Gruppen als "starkes Werkzeug für Rekrutierungen" dienen.

Weiterhin verwies die EIU auf Trumps ablehnende Haltung zur Nordamerikanischen Freihandelszone (Nafta) sowie auf seine Äußerungen zu China, das er wiederholt als "Währungsmanipulator" gebrandmarkt hatte. In Gefahr sehen die EIU-Experten etwa die Transpazifische Partnerschaft (TPP), das im Februar unterzeichnete größte Freihandelsabkommen der Welt zwischen zwölf Pazifik-Anrainerstaaten. Mit dem Abkommen wollen vor allem die USA als weltgrößte Wirtschaftsmacht ihre Vormachtstellung gegenüber China sichern.

Denkfabrik befürchtet Handelskrieg

"Seine feindliche Haltung zum Freihandel, seine Distanzierung vor allem von Mexiko und China, könnte schnell in einen Handelskrieg münden", erklärte die EIU. Diese Risiken bestünden insbesondere in den Fällen einer Wirtschaftskrise oder eines terroristischen Anschlags in den USA, heißt es in dem Bericht.

Trump, der derzeit das Kandidatenfeld bei den Republikanern mit großem Vorsprung anführt, hatte im Sommer mexikanische Einwanderer als Vergewaltiger und Kriminelle bezeichnet. Eines der zentralen Wahlversprechen des populistischen Milliardärs ist der Bau einer Mauer an der Südgrenze der USA. Mexiko gehört neben den USA und Kanada dem Nafta-Abkommen an.

AFP

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Papst fordert politische Führung in Europa: „Wir sind im Krieg“

Rom - Europa sucht derzeit eine neue Vision und einen Weg in die Zukunft. Die Worte des Papstes passen da gerade richtig ins Bild. Franziskus hat aber nicht nur eine …
Papst fordert politische Führung in Europa: „Wir sind im Krieg“

Schwimmen im Burkini: Muslimische Schülerin scheitert mit Klage

Karlsruhe - Eine muslimische Schülerin hatte sich durch elf Instanzen geklagt, weil sie im Schwimmunterricht kein Burkini tragen wollte und daher eine schlechte Note …
Schwimmen im Burkini: Muslimische Schülerin scheitert mit Klage

Merkel stellt sich gegen Parteitagsbeschluss zum Doppelpass

Essen - Seit Dienstag findet der CDU-Parteitag in Essen statt. Kanzlerin Angela Merkel hat sich erneut zur Bundesvorsitzenden wählen lassen. Ein Beschluss zum Doppelpass …
Merkel stellt sich gegen Parteitagsbeschluss zum Doppelpass

Unicef: Lage der Kinder in Syrien „unaussprechliche Tragödie“

Berlin - Der Bürgerkrieg in Syrien geht in seinen sechsten Winter. Und die Gewalt hält an. Viele Kinder sind in höchster Not - und wollen trotzdem lernen.
Unicef: Lage der Kinder in Syrien „unaussprechliche Tragödie“

Kommentare