+
Ein undatiertes Foto von Al-Kaida-Chef Eiman al-Sawahiri, dem Bruder des Angeklagten.

Anklage wegen Terrorismus

Bruder von Al-Kaida-Chef muss vor Gericht

Kairo - Der Bruder von Al-Kaida-Chef Aiman al-Sawahiri muss sich in Ägypten wegen Terrorismusverdachts vor Gericht verantworten.

Die Staatsanwaltschaft habe entschieden, gegen Mohammed al-Sawahiri und 67 weitere Verdächtige Anklage wegen "Bildung einer mit Al-Kaida verbundenen terroristischen Vereinigung" zu erheben, berichteten amtliche Medien am Sonntag. Mohammed al-Sawahiri war im August vergangenen Jahres in einem Vorort von Kairo festgenommen worden. Der Vorwurf bei der Festnahme lautete auf Unterstützung des im Monat zuvor vom Militär abgesetzten islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi.

Seit dem Sturz Mursis gehen die ägyptischen Sicherheitskräfte mit großer Härte gegen Islamisten vor. Im Dezember wurde die Muslimbruderschaft, der auch Mursi entstammt, als Terrororganisation eingestuft und verboten. Praktisch die gesamte Führungsriege wurde inhaftiert. Ende März verurteilte ein Gericht dann mehr als 500 Mursi-Anhänger zum Tode. Auch der Ex-Präsident muss sich in mehreren Prozessen verantworten.

afp

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker zu Terror in Istanbul: Auch Deutsche verletzt

Istanbul - Wieder erschüttert ein Terroranschlag die türkische Metropole Istanbul. Am Dienstag richteten Selbstmordattentäter ein Blutbad am Atatürk-Flughafen an.
News-Ticker zu Terror in Istanbul: Auch Deutsche verletzt

Rheinland-Pfalz will Notbremse bei Flughafen Hahn ziehen

Mainz (dpa) - Die rheinland-pfälzische Landesregierung prüft, ob der Verkauf des Flughafens Hahn an einen weitgehend unbekannten chinesischen Käufer gestoppt werden kann.
Rheinland-Pfalz will Notbremse bei Flughafen Hahn ziehen

Bewährungsstrafen im "Luxleaks"-Prozess

Luxemburg (dpa) - Im "Luxleaks"-Prozess sind zwei Enthüller fragwürdiger Steuerdeals internationaler Konzerne mit den Luxemburger Finanzbehörden zu Bewährungsstrafen …
Bewährungsstrafen im "Luxleaks"-Prozess

Ticker zum EU-Gipfel: Nicht handeln ist "keine Option"

London - Die Briten haben für einen Austritt aus der EU gestimmt. Die Folgen des Brexit klären nun die Staatschef bei einem EU-Gipfel in Brüssel. Wir berichten im …
Ticker zum EU-Gipfel: Nicht handeln ist "keine Option"

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion