Funktion aktiv

Terror in Brüssel: Facebook schaltet Sicherheitscheck ein

Brüssel - Bei Anschlägen in Brüssel sind mehrere Menschen ums Leben gekommen, viele weitere verletzt. Um Angehörigen mitzuteilen, ob es einem gut geht, weist der Airport auf eine Facebook-Funktion hin.

Nach den Anschlägen von Brüssel hat der von zwei Explosionen getroffene Flughafen der belgischen Hauptstadt auf den Sicherheitscheck des Onlinenetzwerks Facebook hingewiesen. "Der Facebook Safety Check ist aktiv", erklärte der Flughafen am Dienstag. "Nutzt ihn, um mitzuteilen, dass es Euch und Euren Freunden gut geht."

News-Ticker zum Terror in Brüssel

Mit dem sogenannten Safety Check Up können Nutzer ihre sämtlichen Facebook-Kontakte in Sekundenschnelle mit der Botschaft erreichen, dass sie sich in Sicherheit befinden. Ursprünglich wurde die Anwendung für Naturkatastrophen entwickelt. Facebook sorgt dafür, dass Nutzer in einem Katastrophengebiet auf die Möglichkeit solcher Nachrichten hingewiesen werden.

Explosionen in Brüssel: Eine Stadt steht unter Schock

Nach den Pariser Anschlägen vom 13. November mit 130 Toten nutzten laut Facebook mehr als fünf Millionen Menschen das Spezialangebot. Am Dienstag wurden bei Bombenanschlägen im Brüsseler Flughafen und in einer U-Bahnstation der belgischen Hauptstadt nach offiziellen Angaben mindestens 26 Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Athen und Moskau wollen Kooperation weiter ausbauen

Athen - Während die Staatschefs der G7 in Japan zusammenkommen, reist Putin nach Athen. Große Hoffnungen hegen die Griechen nicht. Die Finanzkrise wird ihnen Putin nicht …
Athen und Moskau wollen Kooperation weiter ausbauen

USA töten 70 IS-Kämpfer bei Luftangriffen im Irak

Bagdad - Falludscha im Westirak ist eine der wichtigsten Hochburgen des IS in dem Krisenland. Armee und Milizen rücken in einer Offensive auf die Stadt vor. Die USA …
USA töten 70 IS-Kämpfer bei Luftangriffen im Irak

IS in Nordsyrien: Zehntausende eingeschlossen

Aleppo - Die Rebellen im Norden Syriens geraten immer mehr unter Druck. Jetzt rückt der IS gegen die gemäßigteren Regimegegner vor. Helfer sorgen sich um das Leben von …
IS in Nordsyrien: Zehntausende eingeschlossen

Jens Spahn: "Wenn wir weiter so streiten, verlieren wir Wähler"

München - "CDU und CSU müssen aufpassen, nicht einen Streit zu kultivieren, bei dem es  nur noch ums Rechthaben geht". Diese klaren Worte sagt CDU-Präsidiumsmitglied …
Jens Spahn: "Wenn wir weiter so streiten, verlieren wir Wähler"

Kommentare