+
Seit 2013 kann die Netzagentur bei Telefonwerbung Strafen bis 300 000 Euro verhängen. Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv/Symbolbild

Trotz höherer Bußgelder

Noch immer tausende unerwünschte Werbeanrufe

Berlin - Trotz der seit 2013 geltenden höheren Bußgelder werden nach einem Zeitungsbericht Bürger immer noch tausendfach durch unerwünschte Werbeanrufe belästigt.

Die Bundesnetzagentur habe in diesem Jahr bis Oktober 22 028 schriftliche Beschwerden dazu registriert, berichtet die "Saarbrücker Zeitung" unter Berufung auf die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen. Zwar waren das demnach - auch hochgerechnet auf das Jahr - etwas weniger als die 33 147 Klagen von 2013. Es sei aber nicht klar, ob der Rückgang auf die Erhöhung des Bußgeldrahmens zurückzuführen sei.

Seit vergangenem Jahr kann die Netzagentur Strafen bis 300 000 Euro verhängen. Telefonwerbung ist nur bei vorheriger Einwilligung durch den Angerufenen zulässig.

Die Grünen-Expertin Bärbel Höhn forderte eine weitere Gesetzesverschärfung: Solange Verträge aus unerlaubten Anrufen "nicht der schriftlichen Bestätigung bedürfen, werden die entsprechenden Firmen weiter ihr Abzockmodell durchziehen", sagte sie der Zeitung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Finanzbeamtin schikaniert - Sieben „Reichsbürger“ vor Gericht

Fulda - Sieben sogenannte Reichsbürger, die eine Finanzbeamtin belästigt haben sollen, sitzen seit Mittwoch auf der Anklagebank. Bereits vor zwei Jahren wurde gegen sie …
Finanzbeamtin schikaniert - Sieben „Reichsbürger“ vor Gericht

Flüchtlingskrisen-Einsatz der Nato kann vorerst weiterlaufen

Das Bitten von Deutschland und anderen Bündnispartnern hatte Erfolg: Die Türkei stellt sich einer Fortsetzung der Nato-Patrouillen in der Ägäis vorerst nicht in den Weg. …
Flüchtlingskrisen-Einsatz der Nato kann vorerst weiterlaufen

Prozessauftakt wegen Anschlags auf Sikh-Gebetshaus  

Essen - Vor Beginn des Prozesses um den Anschlag auf ein Gebetshaus der Sikhs in Essen spricht ein Verteidiger von einem „Dummejungenstreich“. Die Opfer hingegen sind …
Prozessauftakt wegen Anschlags auf Sikh-Gebetshaus  

CDU will Kompromiss zu doppelter Staatsbürgerschaft kippen - SPD empört

Essen - Viel Druck für Angela Merkel: Der CDU-Parteitag will nach hitziger Debatte die doppelte Staatsbürgerschaft kippen - trotz eines anderslautenden Kompromisses mit …
CDU will Kompromiss zu doppelter Staatsbürgerschaft kippen - SPD empört

Kommentare