"Ich mag sie nicht"

Schäuble nennt AfD "Schande für Deutschland"

Washington - Scharfe Töne von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) gegenüber der AfD: Die Partei schüre Ressentiments und propagiere Fremdenfeindlichkeit.

Vor der Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) in Washington sagte Schäuble am Donnerstag, die euro-kritische Partei AfD sei eine Schande für Deutschland. Die AfD nutze alle Ressentiments, propagiere Fremdenfeindlichkeit und sei gegen Minderheiten. „Ich mag sie nicht, und sie mögen mich nicht.“

Schäuble warf der AfD vor, in politischen Debatten Ressentiments auch gegen behinderte Menschen zu schüren. Der CDU-Politiker hatte seine Partei zuvor bereits zu einer härteren Gangart gegenüber der AfD aufgefordert und gemahnt, sich mit den Populisten stärker auseinanderzusetzen.

AfD-Chef Bernd Lucke sagte zu Schäubles Äußerungen: „Wir bedauern, dass der Finanzminister im Alter seine Contenance nicht mehr wahren kann.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

De Maizière dringt auf harte Linie im Visa-Streit mit Ankara

Berlin (dpa) - Im Visa-Streit mit der Türkei dringt Innenminister Thomas de Maizière auf eine harte Linie. "Wenn die Bedingungen für die Einführung der …
De Maizière dringt auf harte Linie im Visa-Streit mit Ankara

Zeitung: Kim Jong Uns Tante lebt in den USA

Washington (dpa) - Die Tante von Nordkoreas Diktator Kim Jong Un lebt angeblich unter falschem Namen in den USA. Die "Washington Post" druckte ein Interview mit einer …
Zeitung: Kim Jong Uns Tante lebt in den USA

Wagenknecht warnt Linke vor Kuschelkurs gegenüber der SPD

Rot-rot-grüne Gedankenspiele? Für Sahra Wagenknecht bringt das für die Linken gar nichts. Vor dem Magdeburger Parteitag fordert sie klare Kante.
Wagenknecht warnt Linke vor Kuschelkurs gegenüber der SPD

Wut auf Merkel: Jedes zehnte AfD-Mitglied war vorher in der CDU

Berlin - Ein Bericht zeigt: Es gibt aus allen etablierten Parteien einen massive Wähler-Wanderung hin zur AfD. Die meisten Abwanderer kommen aber von der CDU. Schuld ist …
Wut auf Merkel: Jedes zehnte AfD-Mitglied war vorher in der CDU

Kommentare