Zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hier entlang, die Bearbeitung von Asylanträgen liegt jedoch noch in weiter Ferne. Foto: Fredrik von Erichsen
+
Zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hier entlang, die Bearbeitung von Asylanträgen liegt jedoch noch in weiter Ferne. Foto: Fredrik von Erichsen

Anträge stapeln sich

BAMF-Leiter Weise: Bis 770.000 offene Asyl-Fälle

Unter hohen Erwartungen übernahm der Chef der Bundesagentur für Arbeit im Herbst auch die Leitung des Flüchtlingsbundesamts. Dort stapeln sich auch heute noch die Asylanträge. 670.000 bis 770.000 Fälle sind noch nicht bearbeitet.

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge schiebt derzeit etwa 670.000 bis 770.000 offene Fälle vor sich her. Es gebe gut 370.000 unerledigte Asylanträge, sagte der Leiter der Behörde, Frank-Jürgen Weise, in Berlin.

Hinzu kämen die Fälle von 300.000 bis 400.000 Menschen, die eingereist seien, aber noch gar keinen Asylantrag gestellt hätten. Genaue Zahlen gebe es hier nicht, weil einige Schutzsuchende zum Beispiel doppelt registriert würden oder nach der Erfassung in einen anderen Staat weiterreisten.

Weise beklagte, dieser Rückstau und die lange Dauer der Verfahren sei nicht hinnehmbar. "Diese Situation ist nicht akzeptabel. (...) Es ist für die Menschen schlimm und nicht akzeptabel, so lange zu warten." Das BAMF will nun neue "Ankunftszentren" in allen Bundesländern einrichten - etwa 20, also mindestens eins pro Land -, um den enormen Rückstand durch beschleunigte Asylverfahren abzubauen.

Weise sagte, mit Blick auf den weiteren Zugang von Flüchtlingen müsse das BAMF im laufenden Jahr mit einem "Arbeitsvolumen" von mehr als einer Million Anträgen rechnen. "Wollen wir die eine Million bewältigen, brauchen wir 6000 Entscheidungen am Tag." Zuletzt habe die Behörde täglich etwa 2000 Asyl-Entscheidungen geschafft. Das Personal werde aber weiter aufgestockt.

dpa

Aktuelle Asylzahlen

Informationen zum BAMF-Ausblick für 2016

Meistgelesene Artikel

Terrorverdacht: Belgische Justiz nimmt vier Personen fest

Brüssel - In Belgien werden vier Terrorverdächtige verhaftet. Sie sollen Anschläge geplant und Kämpfer für Syrien und Libyen rekrutiert haben. 
Terrorverdacht: Belgische Justiz nimmt vier Personen fest

EU kontert den Drohungen aus der Türkei

Berlin - Im Streit mit der EU setzt die Türkei offensichtlich auf Eskalation. Doch fruchten die Drohungen? Die ersten Reaktionen lassen Zweifel aufkommen.
EU kontert den Drohungen aus der Türkei

Frankreichs Parlament beschließt Anti-Terror-Gesetz

Paris - In Frankreich bekommen Ermittler künftig mehr Kompetenzen, um gegen Terroristen vorzugehen. Das hat das Parlament als Reaktion auf die Pariser Anschläge …
Frankreichs Parlament beschließt Anti-Terror-Gesetz

Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

Frankreichs Regierung stellt sich protestierenden Gewerkschaftern entgegen. Blockaden an Spritdepots werden aufgelöst, um die Versorgung sicherzustellen. Doch die Zahl …
Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

Kommentare