Im Registrierungszentrum in Heidelberg wird ein Flüchtlingsausweis ausgestellt. Bis Mitte Februar soll das Verfahren schrittweise in ganz Deutschland eingeführt werden. Foto: Uli Deck
+
Im Registrierungszentrum in Heidelberg wird ein Flüchtlingsausweis ausgestellt. Bis Mitte Februar soll das Verfahren schrittweise in ganz Deutschland eingeführt werden. Foto: Uli Deck

Schnellere Asylverfahren: Bundesrat billigt Flüchtlingsausweis

Gelöst ist das Problem damit nicht, aber übersichtlicher soll es werden: Der neue Flüchtlingsausweis ist nur die sichtbare Oberfläche, dahinter verbirgt sich ein umfangreicher Datensatz.

Berlin (dpa) - Der Bundesrat hat der Einführung eines einheitlichen Ausweises für alle Flüchtlinge zugestimmt. Die Länderkammer billigte ein entsprechendes Gesetz, mit dem Asylverfahren beschleunigt und Missbrauch durch Mehrfachregistrierungen verhindert werden sollen.

Der Ausweis soll bis zum Sommer flächendeckend eingeführt werden. In Zukunft werden Schutzsuchende ohne dieses neue Papierdokument keine Leistungen und kein Asylverfahren mehr bekommen.

Bei der Ausstellung des Ausweise wird ein umfangreicher Datensatz angelegt, auf den alle zuständigen Stellen zugreifen können. Er enthält neben den Personalien, Fingerabdrücken und Kontaktdaten auch Informationen zum Herkunftsland, zur Gesundheit sowie zur Ausbildung und Qualifikation. Auch die Religionszugehörigkeit wird vermerkt.

Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) begrüßte den neuen Ausweis, mit dem auch kriminelle Gefährdungen sowie Gesundheitsgefahren reduziert würden. Deutschland sei auf das Ausmaß des Flüchtlingszuzugs nicht vorbereitet gewesen. "Es ist dringend geboten, Ordnung in die Verfahren zu bringen", sagte Kraft. Bis heute gebe es keinen umfassenden Überblick darüber, wer ins Land komme. "Es ist wichtig, dass wir wissen, wer bei uns ist." Nur so sei auch eine gerechte Verteilung der Flüchtlinge möglich.

Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD) kritisierte, dass das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) immer noch mehr als 500 000, vermutlich 750 000 Asylanträge vor sich herschiebe. "Die lange Phase der Unklarheit macht alle zu Verlierern", sagte er. Der Flüchtlingsausweis sei nur eine von mehreren Voraussetzungen, um die Verfahren zu beschleunigen. Notwendig sei eine schnelle Verbesserung der personellen Ausstattung des BAMF.

Die ersten Asylbewerber erhielten am Donnerstag in Heidelberg einen Flüchtlingsausweis. In den kommenden Tagen folgen nach Angaben des BAMF zunächst Zirndorf, Herford und Berlin.

Informationen zum neuen Flüchtlingsausweis

Tagesordnung Bundesrat

Meistgelesene Artikel

Jens Spahn: "Wenn wir weiter so streiten, verlieren wir Wähler"

München - "CDU und CSU müssen aufpassen, nicht einen Streit zu kultivieren, bei dem es  nur noch ums Rechthaben geht". Diese klaren Worte sagt CDU-Präsidiumsmitglied …
Jens Spahn: "Wenn wir weiter so streiten, verlieren wir Wähler"

IS in Nordsyrien: Zehntausende eingeschlossen

Aleppo - Die Rebellen im Norden Syriens geraten immer mehr unter Druck. Jetzt rückt der IS gegen die gemäßigteren Regimegegner vor. Helfer sorgen sich um das Leben von …
IS in Nordsyrien: Zehntausende eingeschlossen

Neue Schlagstöcke für Bayerns Polizisten

München - Bayerische Polizisten sollen ab 2017 mit einer zusätzlichen Waffe ausgerüstet werden. Innenminister Joachim Herrmann (CSU) wird dem Kabinett vorschlagen, rund …
Neue Schlagstöcke für Bayerns Polizisten

Silvester-Skandal: Kraft gibt eidesstattliche Erklärung ab

Düsseldorf - Hat die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin wider besseres Wissen zu spät auf den Silvester-Horror in Köln reagiert? Hannelore Kraft reagiert mit …
Silvester-Skandal: Kraft gibt eidesstattliche Erklärung ab

Kommentare