Spionage-Affäre

Bundesregierung will Namen aller Agenten wissen

Berlin - Die Bundesregierung fordert laut einem Medienbericht von allen ausländischen Botschaften in Deutschland eine Liste mit den hierzulande aktiven Geheimdienstagenten.

Das Auswärtige Amt (AA) in Berlin habe am vergangenen Mittwoch eine entsprechende Verbalnote an die Botschaften gesandt, berichtete das Nachrichtenportal "Spiegel Online" am Freitag. Ein AA-Sprecher dementierte den Bericht auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP nicht.

Berlin reagiere mit dem Schritt auf die Spionage-Affäre und die Verdachtsfälle gegen Mitarbeiter des Bundesnachrichtendienstes (BND) und des Verteidigungsministeriums, die von den USA als Agenten angeworben worden sein sollen, wie "Spiegel Online" weiter berichtete. Die Verbalnote, im diplomatischen Geschäft eine Art Rüge, sei eine Folge des "Frusts innerhalb der Bundesregierung über die konstante Weigerung des Partners USA, Berlin zumindest das offizielle Personal der US-Geheimdienste in Deutschland offenzulegen", hieß es.

Ziel des Vorstoßes sei es, zwischen der Bundesregierung und den Botschaften "einen gemeinsamen Sachstand" herzustellen, berichtete das Nachrichtenportal unter Berufung auf das AA. Die Bundesregierung erwarte nun, dass die Note "von allen angeschriebenen Vertretungen beantwortet" werde.

Die Bundesregierung geht laut dem Bericht davon aus, dass an allen ausländischen Botschaften Agenten der Geheimdienste des jeweiligen Landes stationiert sind. Nach Informationen von "Spiegel Online" arbeiten in Deutschland allein für die USA rund 200 Geheimdienstmitarbeiter mit Diplomatenpass. In die Forderung nach Offenlegung der Namen der aktiven Agenten seien ausdrücklich ausländische Konsulate, Kulturinstitute sowie in Deutschland stationierte Truppen eingeschlossen.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

1.TV-Duell im US-Wahlkampf: So schlugen sich Trump und Clinton

Hempstead - In der Nacht von Montag auf Dienstag begegneten sich Trump und Clinton im ersten TV-Duell. Unser Korrespondent Friedemann Diederichs macht einen …
1.TV-Duell im US-Wahlkampf: So schlugen sich Trump und Clinton

Zehn Jahre Deutsche Islamkonferenz

Bei der Deutschen Islamkonferenz geht es oft ganz schön zur Sache. In der Anfangsphase verlief die Front eher zwischen den Vertretern des Staates und den geladenen …
Zehn Jahre Deutsche Islamkonferenz

TV-Duell im Live-Ticker: Persönliche Angriffe dominierten

München - Wir waren im Live-Ticker dabei, als sich Donald Trump und Hillary Clinton in der Nacht auf Dienstag zum ersten TV-Duell getroffen haben. Die Kandidaten …
TV-Duell im Live-Ticker: Persönliche Angriffe dominierten

Erste TV-Debatte hat große Bedeutung

Hempstead (dpa) - Im historischen Vergleich hat das erste Aufeinandertreffen von US-Präsidentschaftskandidaten in einer Fernsehdebatte eine große Bedeutung. In den …
Erste TV-Debatte hat große Bedeutung

Kommentare