+
Der Kampfpanzer Leopard II.

Zeitungsbericht

Waffenhandel: Bund will früher informieren

Berlin - Transparenz-Offensive bei der Bundesregierung: Nach einem Bericht will sie Bundestag und Bürger künftig früher über Waffengeschäfte informieren.

Die Bundesregierung will Bundestag und Öffentlichkeit früher über Waffengeschäfte informieren. Das berichtet die „Bild“-Zeitung (Montag) unter Berufung auf ein „Eckpunktepapier Rüstungsexporte“. Danach sollen Waffengeschäfte künftig innerhalb von zwei Wochen nach Genehmigung durch den Bundessicherheitsrat an den Wirtschaftsausschuss des Bundestags gemeldet werden.

Der Ausschuss solle über Art und Anzahl der Waffen sowie das Empfängerland, nicht aber über den Hersteller informiert werden. Zudem wolle die Regierung ihren jährlichen Rüstungsexportbericht früher als bisher vorlegen - und zwar vor der Sommerpause des Folgejahres anstatt bis zum Ende des Folgejahres. Zusätzlich werde ein Zwischenbericht eingeführt, der immer im Herbst die Exporte des ersten Halbjahres dokumentiere.

Deutschland zählt zu den größten Waffenexporteuren der Welt. 2012 - neuere Jahresdaten liegen nicht vor - hatte die Bundesregierung Lieferungen im Wert von 4,7 Milliarden Euro genehmigt. Die tatsächlichen Ausfuhren umfassten 946 Millionen Euro. 59 Prozent der Exporte gingen an Länder, die nicht der EU oder Nato angehören oder gleichgestellt sind.

Vor allem Lieferungen in autoritär regierte Staaten wie Saudi-Arabien oder Katar stoßen immer wieder auf Kritik. Union und SPD hatten im Koalitionsvertrag mehr Transparenz vereinbart.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Russland und China wollen Partnerschaft vertiefen

Wladimir Putin gibt sich in China als enger Verbündeter der Pekinger Führung. Zahlreiche Abkommen werden unterzeichnet. Sogar ein gemeinsames Verkehrsflugzeug ist …
Russland und China wollen Partnerschaft vertiefen

Kanzler Kern mit großer Mehrheit zum neuen SPÖ-Chef gewählt

Wien - Die Sozialdemokraten in Österreich wollen sich neu erfinden. Sie fangen mit einer personellen Erneuerung an. Später soll ein überarbeitetes Programm folgen.
Kanzler Kern mit großer Mehrheit zum neuen SPÖ-Chef gewählt

CSU tritt beim Klimaschutzplan 2050 auf die Bremse

Berlin - Der unter SPD-Federführung erarbeitete Klimaschutzplan 2050, der derzeit im Kanzleramt geprüft wird, stößt auf Widerstand beim Koalitionspartner CSU.
CSU tritt beim Klimaschutzplan 2050 auf die Bremse

Seehofer und Merkel: Das Fundament ist wieder intakt, aber...

Potsdam - Das Fundament sei wieder intakt, sagt der eine. Von interessanten Debatten spricht die andere. Doch die Kanzlerin und der CSU-Chef haben weiter einen „langen …
Seehofer und Merkel: Das Fundament ist wieder intakt, aber...

Kommentare