+
Feuerwehrleute und Polizisten stehen am 04.11.2011 in Eisenach vor dem Wohnmobil, in dem die Leichen der beiden Männer der Neonazi-Terrorzelle NSU gefunden wurden. Foto: Carolin Lemuth

Debatte im Bundestag

Was sind die Konsequenzen aus der NSU-Mordserie?

Berlin - Drei Jahre sind seit der Aufdeckung der Terrorzelle NSU vergangen. Jetzt debattiert der Bundestag über die Konsequenzen aus der beispiellosen Mordserie:

Trotz der Untersuchungsausschüsse zum NSU-Terror im Bundestag und in mehreren Ländern beklagen Politiker aller Parteien immer noch mangelnde Aufklärung und unzureichende Umsetzung von Empfehlungen.

So kritisierte die Ombudsfrau der Bundesregierung für die Opfer des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU), Barbara John, anhaltende Mängel der Polizeiarbeit. Bei jedem Angriff auf einen Ausländer sollte aktiv nach möglicherweise rechtsradikalen Tätern gesucht werden. "Das ist noch längst nicht bei der Polizei angekommen", sagte John dem "Kölner Stadt-Anzeiger".

Am 4. November 2011 hatte die Polizei in einem ausgebrannten Wohnmobil im thüringischen Eisenach die mutmaßlichen NSU-Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt tot aufgefunden. Ihre Vertraute Beate Zschäpe stellte sich wenig später der Polizei. Sie steht nun in München als Hauptangeklagte des NSU-Prozesses vor Gericht. Dem NSU werden unter anderem zehn Morde zur Last gelegt, überwiegend an türkischstämmigen Bürgern.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verdächtiger nach Anschlägen von Dresden in U-Haft

Erleichterung nach zehn Wochen Ermittlungen: Die sächsische Polizei hat den mutmaßlichen Täter der Sprengstoffanschläge von Dresden gefasst.
Verdächtiger nach Anschlägen von Dresden in U-Haft

Berlinerin initiiert Solidaritäts-Marsch nach Aleppo

Berlin - Die Berliner Journalistin und Bloggerin Anna Alboth will zu Fuß von Berlin nach Aleppo gehen und damit ein Zeichen der Solidarität mit den Menschen im syrischen …
Berlinerin initiiert Solidaritäts-Marsch nach Aleppo

Wie ein Pegida-Redner zum mutmaßlichen Moschee-Bombenleger wurde

Dresden - Sächsische Sicherheitsbehörden feiern die Festnahme des mutmaßlichen Bombenlegers von Dresden als Erfolg. Der Fall zeigt aber auch eine explosive Mischung aus …
Wie ein Pegida-Redner zum mutmaßlichen Moschee-Bombenleger wurde

Trump nominiert Chef von Fast-Food-Kette als Arbeitsminister

Washington - Mit einer weiteren hochumstrittenen Kabinettsnominierung hat der künftige US-Präsident Donald Trump die Wogen der Empörung über sein Regierungsteam weiter …
Trump nominiert Chef von Fast-Food-Kette als Arbeitsminister

Kommentare