In einer geplanten Flüchtlingsunterkunft war in der Nacht zu Sonntag ein Feuer ausgebrochen. Die fremdenfeindlichen Vorfälle in Sachsen sind nun Thema im Bundestag. Foto: Rico Löb
+
In einer geplanten Flüchtlingsunterkunft war in der Nacht zu Sonntag ein Feuer ausgebrochen. Die fremdenfeindlichen Vorfälle in Sachsen sind nun Thema im Bundestag.

Nach Clausnitz und Bautzen

Bundestagsabgeordnete sorgen sich um Deutschlands Image

Berlin - Zu den fremdenfeindlichen Vorfällen in Sachsen findet am Mittwoch im Bundestag eine Debatte statt. Einige Abgeordnete der Union und der Grünen sind besorgt über das Ansehen des Landes.

Bundestagsabgeordnete von Union und Grünen sorgen sich angesichts der fremdenfeindlichen Auswüchse in Sachsen um einen Imageschaden für Deutschland. „Diese furchtbaren und widerlichen Anfeindungen gegen Flüchtlinge sind für das deutsche Image im Ausland Gift“, sagte Unionsfraktionsvize Michael Fuchs der „Rheinischen Post“ (Mittwoch). Fuchs warnte zugleich davor, Sachsen mit ganz Deutschland gleichzusetzen.

Der Bundestag debattiert an diesem Mittwoch (13.00 Uhr) über die jüngsten fremdenfeindliche Vorfälle in Sachsen. In Clausnitz hatte ein Mob von etwa 100 Leuten die Ankunft eines Busses mit Flüchtlingen blockiert. In Bautzen bejubelten Schaulustige den Brand einer geplanten Flüchtlingsunterkunft.

Ähnlich äußerte sich der wirtschaftspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Dieter Janecek: „Wer will noch investieren in ein Land, wo eine solche Feindseligkeit gegenüber Ausländern herrscht und in dem man sich als Fremder nicht sicher sein kann, dass man von der Polizei beschützt wird?“

Grünen-Fraktionsvize Kerstin Andreae sagte derselben Zeitung: „Die Botschaft dieser Bilder nach außen ist, dass wir keine weltoffene und tolerante Gesellschaft sind. Das hat ganz klar negative Konsequenzen für unser Image bei Investoren, Fachkräften und Wissenschaftlern im Ausland.“

Zu den Warnungen, Übergriffe und Fremdenfeindlichkeit könnten auch der deutschen Wirtschaft schaden, sagte der scheidende Präsident des Münchner ifo Instituts für Wirtschaftsforschung, Hans-Werner Sinn: „Die Gefahr besteht durchaus.“ Der „Passauer Neue Presse“ (Mittwoch) sagte er: „Brennende Flüchtlingsheime sind eine Schande für Deutschland. Das sind bedauerliche Entwicklungen, die nicht nur dem Bild Deutschlands in der Welt, sondern auch der deutschen Wirtschaft schaden können.“

dpa

Meistgelesene Artikel

Nach G7: Russland will Sanktionen gegen Westen verlängern

Ise-Shima - Beim G7-Gipfel in Japan treffen sich heute die Staats- und Regierungschefs der sieben größten Industrieländer. Alle Informationen aus Ise-Shima im …
Nach G7: Russland will Sanktionen gegen Westen verlängern

IW-Studie prognostiziert: In 25 Jahren Rente mit 73

Berlin (dpa) - Die Deutschen können nach einer Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) künftig möglicherweise erst mit 73 Jahren in Rente gehen.
IW-Studie prognostiziert: In 25 Jahren Rente mit 73

Österreichs Außenminister: Türkei-Deal nicht um jeden Preis

Berlin -  Der österreichische Außenminister Sebastian Kurz hat die EU davor gewarnt, sich in der Flüchtlingskrise auf das Abkommen mit der Türkei zu verlassen.
Österreichs Außenminister: Türkei-Deal nicht um jeden Preis

IS tötet im Westirak immer mehr kampfunwillige Männer

Bagdad - Falludscha im Westirak ist eine der wichtigsten Hochburgen des IS in dem Krisenland. Armee und Milizen rücken in einer Offensive auf die Stadt vor. Für …
IS tötet im Westirak immer mehr kampfunwillige Männer

Kommentare