+
Gregor Gysi.

Gerichtsurteil

Verfassungsschutz muss Akte Gysi vernichten

Köln - Das Bundesamt für Verfassungsschutz muss seine Personenakte zu Linksfraktionschef Gregor Gysi vernichten und gespeicherte Daten löschen.

Das schreibt der Behörde ein Urteil des Verwaltungsgerichts Köln vor (Aktenzeichen 20 K 1468/08). Ein Sprecher des Verfassungsschutzes sagte am Freitag in Köln, die Behörde werde das Urteil umsetzen.

In einer Pressemitteilung vom Freitag verwies das Gericht auf einen Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom vergangenen Jahr, wonach die langjährige Beobachtung des Linken-Politikers Bodo Ramelow nicht gerechtfertigt sei.

Die „Leipziger Volkszeitung“, die als erstes darüber berichtet hatte, zitierte Gysi mit den Worten: „Der Verfassungsschutz hat auf ganzer Linie verloren. Der Verfassungsschutz muss die Beobachtung der Linken im Bund und in allen Ländern endlich komplett einstellen.“ Die Überwachung einer demokratischen Partei sei der Bundesrepublik unwürdig.

Im Jahresbericht des Verfassungsschutzes heißt es, die Gesamtpartei Die Linke werde nicht beobachtet. Ausgenommen sind demnach jedoch „offen extremistische Strukturen in der Partei“. Zu den Gründen hatte 2012 der damalige Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) gesagt, es gebe innerhalb der Partei Teile, die sich nicht von linksextremistischer Gewalt abgrenzten, einen marxistischen Staat errichten wollten oder sich nicht vom Unrechtsstaat der DDR distanzierten.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD fordert Modernisierung maroder Schulen

Die Sozialdemokraten wollen Milliarden in Schulen investieren. Nur muss der Koalitionspartner mitmachen. Mitte nächster Woche will die SPD das Modernisierungsprogramm …
SPD fordert Modernisierung maroder Schulen

SPD bringt Steinmeier als Bundespräsident ins Gespräch

Osnabrück - SPD-Generalsekretärin Katarina Barley hat sich für Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) als Nachfolger von Bundespräsident Joachim Gauck ausgesprochen.
SPD bringt Steinmeier als Bundespräsident ins Gespräch

Bundesregierung schafft Jobs in Krisenregion um Syrien

Bei der Versorgung von Flüchtlingen und Katastrophenopfern setzen Hilfsorganisationen immer stärker auf Bargelzahlungen direkt an die Betroffenen. Die Bundesregierung …
Bundesregierung schafft Jobs in Krisenregion um Syrien

"Kein Kurswechsel": Merkel verteidigt ihre Flüchtlingspolitik

Berlin - "Ich habe meine Politik nicht geändert", betont Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Hinblick auf ihren Kurs in der Flüchtlingskrise.
"Kein Kurswechsel": Merkel verteidigt ihre Flüchtlingspolitik

Kommentare