+
Nach tagelangen Protesten gegen die Regierung von Burkina Faso und blutigen Unruhen hat das Militär laut Medienberichten am späten Donnerstagabend die Kontrolle übernommen.

Nach Unruhen

Burkina Faso: Armee übernimmt Kontrolle

Ouagadougou - Nach mehr als drei Jahrzehnten an der Staatsspitze wollte Burkina Fasos Präsident seine Amtszeit verlängern lassen. Aber die Bevölkerung protestierte. Jetzt übernimmt nach schweren Ausschreitungen zunächst das Militär die Macht.

Nach tagelangen Protesten gegen die Regierung von Burkina Faso und blutigen Unruhen hat das Militär laut Medienberichten am späten Donnerstagabend die Kontrolle übernommen. Wie afrikanische Medien berichteten, kündigten die Militärs die Bildung einer Übergangsregierung an, ohne auf die Rolle des bisherigen Staatschefs Blaise Compaore einzugehen. Armeechef Honore Traore sagte demnach in Ouagadougou, er erwartete eine Rückkehr zur verfassungsmäßigen Ordnung „innerhalb von zwölf Monaten“.

Kurz zuvor hatte Compaore die Regierung und das Parlament aufgelöst und den Notstand im Land ausgerufen, wie der Sender BBC und afrikanische Medien weiter berichteten. Zugleich wurde landesweit eine nächtliche Ausgangssperre verhängt.

In der Hauptstadt Ouagadougou waren am Donnerstag erneut Tausende Menschen auf die Straße gegangen, um gegen eine geplante Wiederwahl von Langzeitpräsident Compaore zu protestieren. Dabei kam es zu schweren Zusammenstößen mit der Polizei. Unter anderem wurde das Parlamentsgebäude in Brand gesetzt. Bei den Zusammenstößen sei mindestens ein Mensch ums Leben gekommen, berichtete die BBC.

Das Parlament plante zuletzt eine Verfassungsänderung, wonach Compaore - der seit 1987 an der Macht ist - eine weitere Amtszeit hätte anstreben können. Compaore erklärte den Berichten zufolge am Abend Regierung und Parlament für aufgelöst, um damit „Voraussetzungen für eine neue Perspektive“ zu schaffen. Er rief die Oppositionsführer auf, die Unruhen zu beenden. Einen von ihnen zitierte die BBC aber mit den Worten: „Nur der Rücktritt von Präsident Compaore kann unserem Land den Frieden bringen.“

Der 63-jährige Compaore regiert Burkina Faso seit einem Putsch vor fast drei Jahrzehnten. Im Jahr 2000 hatte er die Verfassung schon einmal ändern lassen, um an der Macht zu bleiben. Die Wahlen sind für November 2015 geplant.

Burkina Faso mit etwa 17 Millionen Einwohnern ist eines der ärmsten Länder der Welt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Rente und Mallorca-Steuer: Das ändert sich am 1. Juli

Berlin - Am 1. Juli tritt die höchste Rentenerhöhung seit 23 Jahren in Kraft. Doch das ist nicht alles, was sich an dem Stichtag ändert. Alle Neuerungen im Überblick. 
Mehr Rente und Mallorca-Steuer: Das ändert sich am 1. Juli

Merkel äußert Verständnis für Junckers Ceta-Vorgehen

EU-Kommissionspräsident Juncker muss viel Prügel für seinen Plan einstecken, das Handelsabkommen zwischen EU und Kanada ohne die nationalen Parlamente abzuschließen. Die …
Merkel äußert Verständnis für Junckers Ceta-Vorgehen

Fast zwei Drittel der Deutschen gegen Nato-Säbelrasseln

Berlin (dpa) - Fast zwei Drittel der Deutschen teilen die umstrittene Kritik von Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) am Säbelrasseln der Nato.
Fast zwei Drittel der Deutschen gegen Nato-Säbelrasseln

Kopftuchverbot für Jurareferendarinnen ist unzulässig

Muslimische Jurastudentinnen dürfen in Bayern seit Jahren während ihres Referendariats im Gerichtssaal kein Kopftuch tragen. Ein Gerichtsurteil lässt sie nun auf eine …
Kopftuchverbot für Jurareferendarinnen ist unzulässig

Kommentare