+
Düstere Bilder im französischen Calais.

Zwei Brücken versperrt

Calais: Festnahmen nach Protesten gegen Einwanderung

Paris - Neue Unruhen in Calais: Bei Protesten gegen Einwanderer versperren Demonstranten zwei Brücken. Die Polizei greift ein und nimmt einige Unruhestifter fest.

Bei ausländerfeindlichen Protesten im nordfranzösischen Calais hat die Polizei 14 Demonstranten festgenommen und einen Transporter beschlagnahmt. Rund 80 Menschen hatten am Samstag zwei Brücken in der Stadt versperrt, wie ein Sprecher der örtlichen Präfektur mitteilte.

Organisiert wurde die Aktion von der rechtsgerichteten Gruppe Generation Identitaire, die ein "Europa für Europäer" fordert. Nach Angaben der Gruppe sollen sich 130 Menschen an den Protesten beteiligt haben.

Über Calais nach Großbritannien

Die am Ärmelkanal gelegene Hafenstadt Calais ist seit Jahren eine Durchgangsstation für Menschen, die illegal nach Großbritannien gelangen wollen. Erst kürzlich räumten die Behörden einen Teil des als "Dschungel von Calais" bekannten Barackenlagers, in dem mehrere Tausend Migranten lebten.

In den vergangenen Wochen haben die Behörden in Nordfrankreich immer wieder vor möglichen Anschlägen auf Asylbewerber gewarnt. Das Aufbrechen der Proteste am Samstag demonstriere die Entschlossenheit des Staates, die "Flüchtlingskrise nicht von extremistischen Bewegungen instrumentalisieren zu lassen", so der Sprecher.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schweizer erlauben die elektronische Überwachung

Mehr Rente? Grüne Wirtschaft? Dazu sagen Schweizer "Nein, danke". Zugleich stimmen sie für deutlich größere Schnüffelbefugnisse des nationalen Nachrichtendienstes.
Schweizer erlauben die elektronische Überwachung

Islamkritischer Journalist in Jordanien erschossen

Kairo/Amman - Der Jordanier Nahed Hattar war Christ, zählte zu den Islamkritikern und löste mit einer Karikatur bei Muslimen blanken Hass aus. Auf dem Weg zum eigenen …
Islamkritischer Journalist in Jordanien erschossen

Eidgenossen stimmen für mehr Überwachung 

Bern - Wanzen gegen den „Alpen-Dschihad“: Härter wurde in der Schweiz nur selten um ein Gesetz gerungen. Kein Wunder, denn die neuen Befugnisse des Geheimdienstes …
Eidgenossen stimmen für mehr Überwachung 

Fremdenfeindliche Gewalt bleibt hoch

Der zunehmende Fremdenhass schadet dem Standort Ostdeutschland. Das sagen nicht nur Wirtschaftsvertreter, sondern auch die Bundesregierung. Neue Zahlen zeigen keine …
Fremdenfeindliche Gewalt bleibt hoch

Kommentare