+
David Cameron

Leidenschaftlicher Appell

Cameron an die Schotten: Bleibt bei uns!

Aberdeen - Großbritanniens Premierminister David Cameron hat mit einem leidenschaftlichen Appell an die Schotten zum Erhalt der britischen Union aufgerufen.

Wenige Tage vor dem Referendum über die schottische Unabhängigkeit sagte Cameron, Großbritannien sei „das großartigste Beispiel für eine Demokratie, das die Welt kennt“. Beim Referendum gehe es nicht um Personen oder Parteien, sondern um die Zukunft von Schottland und Großbritannien. Großbritannien zu verlassen, wäre für Schottland wie mit viel Mühe ein Haus zu bauen und dann die Schlüssel wegzuwerfen.

Cameron rief den Schotten zu: „Bitte, bitte, bleibt bei uns!“ Ungeachtet der Vorwürfe der Unabhängigkeitskampagne, der Regierungschef betreibe eine Strategie der Angst, drohte er den Schotten auch diesmal. Die Wahl der Unabhängigkeit würde für sie den Verlust ihrer Renten, ihrer britischen Pässe und des britischen Pfunds als Währung bedeuten. Im Falle des Verbleibs in Großbritannien versprach er erneut ein Maximum an Autonomie. „Sie erhalten die Macht, Ihre eigenen Entscheidungen zu treffen, mit der Sicherheit, im Vereinigten Königreich bleiben zu können.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IS-Geiselnahme: Polizei stürmt Restaurant in Dhaka - Tote

Dhaka - Blutiges Ende einer Geiselnahme mit terroristischem Hintergrund: In Dhaka stürmen Spezialeinheiten am Samstag nach stundenlanger Belagerung ein Restaurant. …
IS-Geiselnahme: Polizei stürmt Restaurant in Dhaka - Tote

Australien wählt ein neues Parlament

Sydney (dpa) - Rund 16 Millionen Australier wählen ein neues Parlament. Der konservative Regierungschef Malcolm Turnbull tritt mit leichtem Vorsprung in den Umfragen …
Australien wählt ein neues Parlament

IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant

Dhaka/Washington - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) soll sich zu dem Angriff auf ein Restaurant im Diplomatenviertel der Hauptstadt von Bangladesch bekannt haben.
IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant

Bericht: US-Drohnen töteten bis zu 116 Zivilisten

Washington - Für seine Drohnenpolitik wird Obama seit langem stark kritisiert. Jetzt legt seine Regierung einen lange erwarteten Bericht vor, lüftet aber nur zum Teil …
Bericht: US-Drohnen töteten bis zu 116 Zivilisten

Kommentare