+
Der Vorschlag ihrer Parteigenossen, Angela Merkel für den Friedensnobelpreis vorzuschlagen, wird die Kanzlerin freuen. 

Vorstoß von CDU-Abgeordneten

Friedensnobelpreis für Merkel?

Berlin - Barack Obama und Kofi Annan haben ihn bereits. Angela Merkel hätte den Friedensnobelpreis ebenso verdient, finden Bundestagsabgeordnete der CDU. Sie schlagen die Kanzlerin als Kandidatin vor.

Die Parlamentarier Karl-Georg Wellmann und Sylvia Pantel begründeten ihren Vorstoß in der "Bild am Sonntag" mit dem Vermittlungsengagement der Bundeskanzlerin in der Ukraine-Krise.

Was Merkel gemeinsam mit dem französischen Präsidenten François Hollande beim Krisengipfel in Minsk erreicht habe, sei "enorm", sagte Wellmann, der der deutsch-ukrainischen Parlamentariergruppe im Bundestag vorsitzt. "Wenn daraus ein nachhaltiger Frieden entsteht, wäre der Friedensnobelpreis für diese Leistung ein logischer Schritt." Noch sei aber nicht klar, ob der Waffenstillstand halte, sagte Wellmann weiter.

Auch die CDU-Abgeordnete Pantel will Merkel für den Nobelpreis vorschlagen: "Wo andere Politiker versuchen, die Völker Europas gegeneinander auszuspielen, sieht sie ihre Mission darin, Europa zu einigen und das große Projekt der Mütter und Väter Europas weiter voranzutreiben."

Nach den Regeln des norwegischen Nobelkomitees haben Abgeordnete von Parlamenten grundsätzlich das Recht, einen Kandidaten für den Friedensnobelpreis vorzuschlagen. Ein Vorschlagsrecht haben zudem unter anderem Regierungsmitglieder, Mitglieder internationaler Gerichte, das Nobelkomitee selbst und frühere Preisträger.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump schimpft über Mikro und Moderator

München - Das erste TV-Duell der Spitzenkandidaten ist vorbei. Viele sehen Hillary Clinton als Gewinner der Debatte, so auch Grünen-Chef Cem Özdemir. Alle News finden …
Trump schimpft über Mikro und Moderator

Schulz und Juncker sehen noch kein Ende der EU-Krise

Sie sind vielleicht die profiliertesten Brüsseler Köpfe: Die EU-Veteranen Martin Schulz und Jean-Claude Juncker. Bei der Europawahl waren sie Rivalen, jetzt scheinen sie …
Schulz und Juncker sehen noch kein Ende der EU-Krise

Bericht: Türkei sagt Treffen mit deutschem Geheimdienst ab

Berlin - Die Türkei hat einem Bericht zufolge ein für diese Woche geplantes Treffen des Bundeskriminalamts mit dem türkischen Nachrichtendienst MIT kurzfristig abgesagt.
Bericht: Türkei sagt Treffen mit deutschem Geheimdienst ab

Neue Vorschläge für Strom-Autobahnen durch Bayern

Erdkabel statt „Monstertrassen“ - mit dieser Formel will die Politik auf Druck der CSU und Bayerns die Blockade beim dringend nötigen Ausbau der Stromnetze auflösen.
Neue Vorschläge für Strom-Autobahnen durch Bayern

Kommentare