+
Der Vorschlag ihrer Parteigenossen, Angela Merkel für den Friedensnobelpreis vorzuschlagen, wird die Kanzlerin freuen. 

Vorstoß von CDU-Abgeordneten

Friedensnobelpreis für Merkel?

Berlin - Barack Obama und Kofi Annan haben ihn bereits. Angela Merkel hätte den Friedensnobelpreis ebenso verdient, finden Bundestagsabgeordnete der CDU. Sie schlagen die Kanzlerin als Kandidatin vor.

Die Parlamentarier Karl-Georg Wellmann und Sylvia Pantel begründeten ihren Vorstoß in der "Bild am Sonntag" mit dem Vermittlungsengagement der Bundeskanzlerin in der Ukraine-Krise.

Was Merkel gemeinsam mit dem französischen Präsidenten François Hollande beim Krisengipfel in Minsk erreicht habe, sei "enorm", sagte Wellmann, der der deutsch-ukrainischen Parlamentariergruppe im Bundestag vorsitzt. "Wenn daraus ein nachhaltiger Frieden entsteht, wäre der Friedensnobelpreis für diese Leistung ein logischer Schritt." Noch sei aber nicht klar, ob der Waffenstillstand halte, sagte Wellmann weiter.

Auch die CDU-Abgeordnete Pantel will Merkel für den Nobelpreis vorschlagen: "Wo andere Politiker versuchen, die Völker Europas gegeneinander auszuspielen, sieht sie ihre Mission darin, Europa zu einigen und das große Projekt der Mütter und Väter Europas weiter voranzutreiben."

Nach den Regeln des norwegischen Nobelkomitees haben Abgeordnete von Parlamenten grundsätzlich das Recht, einen Kandidaten für den Friedensnobelpreis vorzuschlagen. Ein Vorschlagsrecht haben zudem unter anderem Regierungsmitglieder, Mitglieder internationaler Gerichte, das Nobelkomitee selbst und frühere Preisträger.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant

Dhaka/Washington - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) soll sich zu dem Angriff auf ein Restaurant im Diplomatenviertel der Hauptstadt von Bangladesch bekannt haben.
IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant

Bericht: US-Drohnen töteten bis zu 116 Zivilisten

Washington - Für seine Drohnenpolitik wird Obama seit langem stark kritisiert. Jetzt legt seine Regierung einen lange erwarteten Bericht vor, lüftet aber nur zum Teil …
Bericht: US-Drohnen töteten bis zu 116 Zivilisten

Istanbul-Ticker: Attentäter planten offenbar Geiselnahme

Istanbul - Wieder erschüttert ein Terroranschlag die türkische Metropole Istanbul. Am Dienstag richteten Selbstmordattentäter ein Blutbad am Atatürk-Flughafen an.
Istanbul-Ticker: Attentäter planten offenbar Geiselnahme

Frankfurt wird wohl nicht Standort der EU-Bankenaufsicht

Berlin - Laut Spiegel kommt Frankfurt am Main nicht als neuer Standort für die Europäische Bankenaufsicht in Frage. Die Behörde muss wegen des Brexit-Votums London …
Frankfurt wird wohl nicht Standort der EU-Bankenaufsicht

Kommentare