+
Staatssekretär Jens Spahn betont die gemeinsamen Erfolge der Union.

"Beide Parteien werden Wähler verlieren"

Spahn: Streit zwischen CDU und CSU muss aufhören

München - CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn hat CDU und CSU dazu aufgerufen, ihren Dauer-Streit zu beenden. Ansonsten sei der Verlust von Wählern programmiert.

CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn hat  CDU und CSU dazu aufgerufen, die dauernden Zwistigkeiten zwischen den Schwesterparteien zu beenden. "Beide, CDU wie CSU, müssen aufpassen, nicht einen Streit zu kultivieren, bei dem es Wochenende für Wochenende nur noch ums Rechthaben geht",sagte Spahn im Münchner Merkur (Samstagsausgabe). "Streit in der Sache kann zwar produktiv sein, aber wenn wir jetzt noch ein paar Wochenenden so weiter machen, werden beide Parteien Wähler verlieren." 

"Zuletzt hatten Interviews in Nachrichtenmagazinen und Sonntagszeitungen mehrfach für Wirbel gesorgt. Wie in jeder Beziehung helfe es, das Einende mehr ins Zentrum zu rücken, sagte der Staatssekretär des Finanzministeriums. "Wir haben das Asylrecht verschärft oder erstmalig eine Pflicht zur Integration eingeführt", erinnerte Spahn. "Das sind gemeinsame Erfolge, die übrigens nicht selten auf Impulse aus Bayern zurückgehen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Künast stellt Strafanzeige wegen Falschnachricht

Hamburg (dpa) - Die Grünen-Politikerin Renate Künast geht laut einem "Spiegel"-Bericht mit Strafanzeige und Strafantrag gegen gefälschte Nachrichten bei Facebook vor.
Künast stellt Strafanzeige wegen Falschnachricht

Wieder schlimmer Todeskampf bei Hinrichtung in den USA

Montgomery/Alabama - Bei einer Hinrichtung in den USA hat offenbar erneut ein Todeskandidat minutenlange Qualen erlitten. Das dürfte die Debatte über die Methoden neu …
Wieder schlimmer Todeskampf bei Hinrichtung in den USA

Friedensnobelpreis an Kolumbiens Präsidenten Santos verliehen

Oslo - Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos hat am Samstag in Oslo den Friedensnobelpreis 2016 entgegengenommen.
Friedensnobelpreis an Kolumbiens Präsidenten Santos verliehen

Künast stellt Anzeige wegen „Fake-News“ zu Flüchtling auf Facebook

Berlin - Renate Künast von den Grünen geht per Strafanzeige und Strafantrag gegen eine Falschnachricht auf Facebook vor. Hart geht die Politikerin auch mit Facebook …
Künast stellt Anzeige wegen „Fake-News“ zu Flüchtling auf Facebook

Kommentare