+
Julia Klöckners Äußerung zur Meinungsfreiheit hat ihr Kritik eingebracht. 

CDU-Vize dementiert Vorwürfe

Klöckner: Hitler-Gruß als freie Meinungsäußerung?

Mainz - Wirbel um eine Äußerung von Julia Klöckner: Hat die CDU-Bundes-Vize wirklich gesagt, für sie falle der verbotene Hitlergruß unter das Recht der freien Meinungsäußerung? Die Politikerin dementiert die Vorwürfe.

In einem Interview des dpa-Landesdienstes Rheinland-Pfalz hatte die 42-Jährige zum Pegida-Kundgebungsverbot in Dresden und einem „Hitler-Foto“ von Pegida-Gründer Lutz Bachmann gesagt: „Jeder sollte sich hier Häme verkneifen. Denn wer sagt „Je suis Charlie“, der muss auf der anderen Seite auch Pegida ertragen können als Teil der Meinungsfreiheit. Ich mag natürlich auch keinen, der sich mit einem Hitler-Gruß ablichten lässt und Anführer einer Pegida-Demonstration ist. Dennoch ist das Recht auf freie Meinungsäußerung, auch wenn einem die Inhalte nicht gefallen, grundlegend für unsere freie Gesellschaft.“

SPD: "Unverantwortlicher Fehlgriff"

Bei Grünen und SPD handelte sich die Christdemokratin, die sich stets gegen Rechtsextremismus wendet, den Vorwurf ein, sie relativiere den Hitler-Gruß. SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi sagte der dpa, Klöckner habe sich einen groben Fehltritt geleistet. „Neonazis sind eine Gefahr für die Demokratie. Das zu verkennen ist politisch unverantwortlich.“ Klöckner müsse dies zurücknehmen.

Bereits am Montag hatte Grünen-Landeschefin Katharina Binz eine Distanzierung gefordert: „Stattdessen verharmlost Julia Klöckner den Hitler-Gruß, indem sie mit dem Recht auf freie Meinungsäußerung argumentiert.“ SPD-Landesgeneralsekretär Jens Guth verlangte von Klöckner eine Klarstellung und machte Bachmann dabei versehentlich zum Ex-AfD-Chef. Am Dienstag erklärte er dann, die SPD unterstelle Klöckner kein rechtsextremes Gedankengut.

Absichtliches Missverständnis von Rot-Grün?

Olaf Quandt, Sprecher der rheinland-pfälzischen CDU-Fraktionschefin, erklärte am Dienstag in Mainz: „Wer das gesamte Interview liest, sieht, dass sich die Äußerungen von Frau Klöckner zur Meinungsäußerungsfreiheit klar erkennbar auf das Demonstrationsrecht und nicht auf das Bachmann-Bild und schon gar nicht auf den „Hitler-Gruß“ beziehen.“ Etwas anderes zusammen zu konstruieren, ist unredlich.“ Es sei klar, dass der Hitler-Gruß nicht von der Meinungsfreiheit gedeckt sei, verboten sei und unter Strafe stehe.´

Die Reaktion von Rot-Grün ist auch der Landtagswahl im Frühjahr 2016 geschuldet - der Vorwahlkampf hat längst begonnen. So scharf wurde allerdings seit Beginn von Rot-Grün selten im Land gekämpft. Klöckner äußerte sich am Dienstag nicht zu den Vorwürfen - wohl aber zum Gedenktag an die Nazi-Opfer.

Es geht ums Bärtchen, nicht um den Gruß

Die Meinungsfreiheit findet sich in Artikel 5 des Grundgesetzes, der auch sagt, dass die Rechte ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze finden. Das könnte im Fall eines Hitler-Grußes Paragraf 86a Strafgesetzbuch sein - das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen wird mit bis zu drei Jahren Haft oder Geldstrafe bestraft. Im Paragraf 130 geht es um Volksverhetzung. Allerdings geht es im Foto von Bachmann gar nicht um den Hitler-Gruß - er posiert mit Hitler-Bärtchen.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Rente und Mallorca-Steuer: Das ändert sich am 1. Juli

Berlin - Am 1. Juli tritt die höchste Rentenerhöhung seit 23 Jahren in Kraft. Doch das ist nicht alles, was sich an dem Stichtag ändert. Alle Neuerungen im Überblick. 
Mehr Rente und Mallorca-Steuer: Das ändert sich am 1. Juli

Merkel äußert Verständnis für Junckers Ceta-Vorgehen

EU-Kommissionspräsident Juncker muss viel Prügel für seinen Plan einstecken, das Handelsabkommen zwischen EU und Kanada ohne die nationalen Parlamente abzuschließen. Die …
Merkel äußert Verständnis für Junckers Ceta-Vorgehen

Fast zwei Drittel der Deutschen gegen Nato-Säbelrasseln

Berlin (dpa) - Fast zwei Drittel der Deutschen teilen die umstrittene Kritik von Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) am Säbelrasseln der Nato.
Fast zwei Drittel der Deutschen gegen Nato-Säbelrasseln

Kopftuchverbot für Jurareferendarinnen ist unzulässig

Muslimische Jurastudentinnen dürfen in Bayern seit Jahren während ihres Referendariats im Gerichtssaal kein Kopftuch tragen. Ein Gerichtsurteil lässt sie nun auf eine …
Kopftuchverbot für Jurareferendarinnen ist unzulässig

Kommentare