+
Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Thomas Strobl.

CDU-Vize Strobl fordert

Grüne sollen Bündnis 90 aus Parteinamen streichen

Berlin - CDU-Vize Thomas Strobl hat die Grünen aufgefordert, den Zusatz "Bündnis 90" aus ihrem Parteinamen zu streichen. Das gelte vor allem, wenn sie sich auf eine rot-rot-grüne Koalition einlassen.

Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Thomas Strobl hat die Grünen aufgefordert, nach ihrem Votum für eine rot-rot-grüne Koalition in Thüringen den Zusatz „Bündnis 90“ aus ihrem Parteinamen zu streichen. „Es ist geschichtsvergessen, einen Politiker der umbenannten SED zum Ministerpräsidenten zu wählen“, sagte Strobl der „Welt“ (Online). „Diese Partei nennt sich Bündnis 90/Die Grünen und unterstreicht damit ihre bürgerrechtliche Tradition. Ich fordere die Grünen auf, Bündnis 90 aus ihrem Parteinamen zu streichen, wenn sie sich auf eine rot-rot-grüne Koalition in Thüringen einlassen.“

In Thüringen wollen Linke, SPD und Grüne über die Bildung einer Koalition unter Führung eines linken Ministerpräsidenten verhandeln. Rechnerisch wäre auch eine schwarz-rote oder schwarz-rot-grüne Koalition möglich gewesen. Im Bündnis 90 schlossen sich 1990 diverse Bürgerrechtsgruppen der DDR zusammen und kooperierten mit den Grünen. 1993 fusionierten die Grünen auf Bundesebene mit der Gruppierung und firmieren seither als Bündnis 90/Die Grünen.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Gabriel wendet sich auch Paris vom Handelspakt TTIP ab

Paris/Berlin -TTIP-Abgesang nun auch an der Seine: Die französische Regierung sieht keine Chance mehr auf eine rasche Einigung. Das Reizthema dürfte auch bei der …
Nach Gabriel wendet sich auch Paris vom Handelspakt TTIP ab

Sprecher des Islamischen Staates im Norden Syriens getötet

Istanbul - Die IS-Terrormiliz hat in diesem Jahr viele Niederlagen erlitten. Zugleich wurden mehrere ihrer höchsten Anführer getötet. Jetzt kommt der durch …
Sprecher des Islamischen Staates im Norden Syriens getötet

Merkel über Flüchtlingspolitik: "Haben das Problem zu lange ignoriert"

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel gesteht ein Jahr nach der Öffnung der Grenzen Fehler in der Flüchtlingspolitik der Vergangenheit ein. Was die Kanzlerin zu sagen …
Merkel über Flüchtlingspolitik: "Haben das Problem zu lange ignoriert"

Wirtschaftsminister Macron tritt zurück - Präsidentschaftskandidatur?

Paris - Er gilt als smarter Blitzaufsteiger der französischen Politik. Seit Monaten wird in Paris gerätselt, ob Emmanuel Macron nach dem höchsten Amt im Staate greifen …
Wirtschaftsminister Macron tritt zurück - Präsidentschaftskandidatur?

Kommentare