+
Chinas Außenminister Wang Yi warnte eindringlich davor, dass auf der koreanischen Halbinsel die Spannungen außer Kontrolle geraten.

Peking fordert Zurückhaltung

China warnt vor „explosiver“ Lage auf koreanischer Halbinsel

Peking - Mit einer Warnung vor der „explosiven“ Lage auf der koreanischen Halbinsel hat China alle Beteiligten mit Nachdruck zur Zurückhaltung aufgerufen.

„Wenn die Spannungen außer Kontrolle geraten, wäre es eine Katastrophe für alle Parteien“, sagte Chinas Außenminister Wang Yi am Dienstag auf einer Pressekonferenz anlässlich der laufenden Tagung des Volkskongresses. China werde nicht untätig zusehen, wenn es zu einer Störung der Stabilität auf der koreanischen Halbinsel komme.

Alle Parteien sollten Zurückhaltung zeigen, um zu vermeiden, dass sich die Lage weiter verschärfe. Das sehe auch die neue UN-Resolution nach dem jüngsten nordkoreanischen Raketentest vor. Sanktionen seien nur ein notwendiges Mittel, sagte Wang Yi. Die Resolution unterstütze auch eine Verhandlungslösung über die Sechser-Gespräche mit Nordkorea, China, den USA, Südkorea, Russland und Japan, hob Wang Yi hervor. Die Gespräche sind allerdings seit 2009 eingefroren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel und Gauck bei Trauerfeier der Opfer des Amoklaufs

München (dpa) - München gedenkt heute der neun Todesopfer des Amoklaufs vor gut einer Woche. Zunächst wird es in der Frauenkirche einen ökumenischen Gottesdienst geben, …
Merkel und Gauck bei Trauerfeier der Opfer des Amoklaufs

Pro-Erdogan-Demo: Polizei stockt Zahl der Einsatzkräfte auf

Köln - Bis zu 30 000 Erdogan-Demonstranten, dazu ein Marsch von Rechten durch die Innenstadt - es wird kein ganz ruhiger Sonntag in Köln. Gestritten wird noch um eine …
Pro-Erdogan-Demo: Polizei stockt Zahl der Einsatzkräfte auf

Türkei entschlüsselte angeblich Nachrichten von Gülen-Anhängern

Ankara - Nach dem gescheiterten Putsch in der Türkei sinnt Präsident Erdogan offenbar auf Rache und ist bereit, die Todesstrafe wieder einzuführen. Auch Deutschland soll …
Türkei entschlüsselte angeblich Nachrichten von Gülen-Anhängern

US-Wahl: Donald Trump und Hillary Clinton im Check

München - Wofür stehen die beiden Kandidaten Donald Trump und Hillary Clinton eigentlich, welche Agenda verfolgen sie? Die tz macht den Kandidatencheck.
US-Wahl: Donald Trump und Hillary Clinton im Check

Kommentare