+
Michail Chodorkowski glaubt, dass er Putin sein Leben zu verdanken hat.

"Das ist eine Vermutung"

Chodorkowski: Habe Putin mein Leben zu verdanken

Genf - Michail Chodorkowski hat es dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zu verdanken, dass er noch lebt. Außerdem glaubte er lange nicht an eine Freilassung.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat nach Einschätzung von Michail Chodorkowski persönlich dafür gesorgt, dass dem Kremlkritiker während seiner zehnjährigen Lagerhaft keine Gewalt angetan wurde. „Putin hatte verboten, mich umzubringen“, sagte Chodorkowski in einem am Sonntag veröffentlichten Interview der Schweizer Zeitungen „Le Matin Dimanche“ und „SonntagsZeitung“.

Auf die Frage, ob er sich dessen ganz sicher sei, antwortete Chodorkowski: „Das ist eine Vermutung. Ich bin mir dessen nicht sofort bewusstgeworden. Doch nach sechs Monaten habe ich begriffen, dass es ein striktes Verbot gab, mich anzurühren.“ Chodorkowski war kurz vor Weihnachten entlassen worden und direkt nach Deutschland gereist.

Er habe lange nicht damit gerechnet, jemals freizukommen, berichtete Chodorkowski. Er lebe nach dem Prinzip „nichts glauben, nichts fürchten, nichts fordern“. Das bewahre vor Enttäuschungen. Der Vorschlag, ein Gnadengesuch zu stellen, sei ihm vom ehemaligen deutschen Außenminister Hans-Dietrich Genscher über dessen Anwalt überbracht worden. „Aber ich wusste, dass der Vorschlag von Putin stammte.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Papst Franziskus besucht Auschwitz

Krakau (dpa) - Papst Franziskus ist im ehemaligen deutschen Vernichtungslager Auschwitz eingetroffen. An dem Ort unvorstellbarer Nazi-Verbrechen durchschritt er das …
Papst Franziskus besucht Auschwitz

Opposition kritisiert Merkel: Fluchtursachen ausgeklammert

Die unter Druck geratene Kanzlerin kündigt nach den Anschlägen in Bayern Maßnahmen für mehr Sicherheit an. Die Opposition warnt vor einer Verengung des Blickes.
Opposition kritisiert Merkel: Fluchtursachen ausgeklammert

Streit um Gesetzesänderung für Bundeswehreinsatz im Inland

Nach den Anschlägen in Bayern flammt der Streit über eine Grundgesetzänderung für einen erweiterten Einsatz der Bundeswehr im Inland wieder auf. Eine Spiegelfechterei?
Streit um Gesetzesänderung für Bundeswehreinsatz im Inland

Kirchen-Anschlag: Premier Valls räumt "Versagen" der französischen Justizbehörden ein

Saint-Etienne-du-Rouvray - In Nordfrankreich kam es zu einer Geiselnahme in einer Kirche. Die Täter haben einem Pfarrer die Kehle durchgeschnitten und wurden von der …
Kirchen-Anschlag: Premier Valls räumt "Versagen" der französischen Justizbehörden ein

Kommentare