+
Claudia Roth

Claudia Roth: Höchste Zeit für die Legalisierung von Cannabis

Berlin - Die Grünen-Politikerin Claudia Roth sieht den von der Bundesregierung angekündigten leichteren Zugang zu Cannabis-Produkten für Schwerkranke als ersten Schritt zu einer generellen Freigabe weicher Drogen.

„Ich komme aus Bayern, und wenn man gleiche Rechte als Grundprinzip nimmt, dann wird es höchste Zeit für die Legalisierung von Cannabis“, sagte die Bundestagsvizepräsidentin der Zeitung „Die Welt“ (Samstag). „Ich meine, das Oktoberfest ist eine offene Drogenszene mit sechs Millionen Menschen, die sich betrinken.“

Dass die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), „jetzt für eine Öffnung in dieser Frage eintritt, finde ich richtig“, sagte Roth. Bei Mortlers Forderung, Cannabis zu medizinischen Zwecken zuzulassen, sei „noch Spielraum“. Anders als bei Grünen-Chef Cem Özdmir werde man bei ihr keine Hanfpflanzen auf dem Balkon finden: „Auf meinem Balkon wachsen Rosmarin und Salbei.“

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Freistaat befürchtet Diesel-Fahrverbote in Städten

München - Die bayerische Staatsregierung schließt Gerichtsurteile wegen hoher Stickstoff-Werte in München nicht mehr aus. Damit könnten Diesel-Pkws bald aus den Städten …
Freistaat befürchtet Diesel-Fahrverbote in Städten

Rückeroberung der IS-Hochburg Falludscha hat begonnen

Bagdad - In seiner Hochburg Falludscha im Irak gerät die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) unter Druck. Sie schlägt an anderer Stelle zu.
Rückeroberung der IS-Hochburg Falludscha hat begonnen

Lieberman im Parlament als Verteidigungsminister vereidigt

Einem Hamas-Führer drohte er mit dem Tod binnen 48 Stunden nach seiner Ernennung. Rechtsaußen Lieberman hat die letzte Hürde auf dem Weg zu seinem Traumjob genommen. …
Lieberman im Parlament als Verteidigungsminister vereidigt

Erneut kommen tausende Flüchtlinge in Italien an

Rom - Die Zahl der Flüchtlinge über das Mittelmeer nach Italien steigt auf Vorjahresniveau. Binnen weniger Tage sind wohl mehrere Hundert Menschen ertrunken, zwei …
Erneut kommen tausende Flüchtlinge in Italien an

Kommentare