Noch nicht ausgestanden: Die E-Mail-Affäre um Hillary Clinton ist um ein Kapitel länger. Foto: Tannen Maury
+
Noch nicht ausgestanden: Die E-Mail-Affäre um Hillary Clinton ist um ein Kapitel länger.

US-Präsidentschaftskandidatin

"Hochgeheime" E-Mails belasten Hillary Clinton

Washington - Die demokratische US-Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton ist in der E-Mail-Affäre erneut in die Schlagzeilen geraten - kurz vor Beginn der Vorwahlen im Rennen ums Weiße Haus.

Das Außenministerium will nach eigenen Angaben 22 dienstliche Korrespondenzen aus ihrer Zeit als US-Chefdiplomatin als "hochgeheim" unter Verschluss halten. Die Dokumente seien nicht vertraulich gewesen, als sie damals gesendet wurden, würden aber jetzt von Geheimdiensten so eingestuft, sagte Außenamtssprecher John Kirby.

Clinton hatte als Chefdiplomatin ihren privaten Server für dienstliche Kommunikationen benutzt. Sie räumte später ein, damit einen "Fehler" gemacht zu haben, betonte aber stets, dass keine der Korrespondenzen zum damaligen Zeitpunkt geheim gewesen sei. Dennoch hat ihr die E-Mail-Affäre im Wahlkampf bereits schwer geschadet.

Ihre republikanischen Gegner argumentieren, dass sie nicht vertrauenswürdig sei. So twitterte der derzeitige Spitzenreiter im Feld der Konservativen, Donald Trump, am Freitag prompt, Clinton sei ein "größeres nationales Sicherheitsrisiko".

Der größte Teil der Tausenden von E-Mails ist bereits veröffentlicht worden. Das Clinton-Wahlkampflager kritisierte es scharf, dass die 22 Kommunikationen ausgenommen bleiben: "Mit aller Deutlichkeit widersprechen wir dieser Blockade durch das State Department." Clinton setze sich seit mehr als einem Jahr dafür ein, ihre E-Mails der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Die Auswahl der Spitzenkandidaten bei der Präsidentschaftswahl beginnen am Montag im Bundesstaat Iowa. Clinton liefert sich hier ein enges Rennen mit ihrem demokratischen Mitbewerber Bernie Sanders. Der Senator hat sich insgesamt als überraschend starker Konkurrent der Ex-First Lady entpuppt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Merkel-Rede: CSU fordert schärfere Grenzkontrollen

München – Nach dem Auftritt von Bundeskanzlerin Angela Merkel vor der Hauptstadtpresse fordert  Bayerns CSU-Fraktionschef Kreuzer schärfere Grenzkontrollen.
Nach Merkel-Rede: CSU fordert schärfere Grenzkontrollen

30 000 Menschen zur Pro-Erdogan-Demo in Köln erwartet

Der Putschversuch in der Türkei belastet auch das Klima unter den in Deutschland lebenden Türken. Erdogan-Anhänger planen eine Großkundgebung in Köln. Zudem sorgen …
30 000 Menschen zur Pro-Erdogan-Demo in Köln erwartet

CSU unterstellt Merkel indirekt "Blauäugigkeit"

"Wir schaffen das" - an diesem Credo der Kanzlerin zur Bewältigung der Flüchtlingskrise reibt sich die CSU seit Monaten. Und Merkel hält daran fest. Streit ohne Ende?
CSU unterstellt Merkel indirekt "Blauäugigkeit"

Türkische Oppositionsparteien warnen vor "Hexenjagd"

Ankara - Nach dem gescheiterten Putsch in der Türkei sinnt Präsident Erdogan offenbar auf Rache und ist bereit, die Todesstrafe wieder einzuführen. Auch Deutschland soll …
Türkische Oppositionsparteien warnen vor "Hexenjagd"

Kommentare