Tiririca
+
Spaßmacher Tiririca hat es zum zweiten Mal als Abgeordneter in das brasilianische Parlament geschafft.

Kuriose Wiederwahl

Clown bleibt Abgeordneter im Parlament

Brasília - Mit mehr als einer Million Stimmen, dem zweitbesten Ergebnis aller Kandidaten, hat ein Clown in Brasilien den Wiedereinzug ins Parlament geschafft - nicht der einzige Spaßkandidat.

Diesen Erfolg für Tiririca gab am Sonntag (Ortszeit) die nationale Wahlkommission bekannt. Francisco Oliveira, der dem brasilianischen Publikum in seiner Rolle als Clown mit breitem Grinsen, buntem Outfit und viel zu kleinem Hut bekannt ist, war 2010 mit dem Slogan "Es kann nicht schlimmer werden. Wählt mich!" erstmals ins Parlament gewählt worden.

Für sein neues Wirken musste der Clown erst einmal richtig schreiben lernen, in den vier vergangenen Jahren ergriff er nicht einmal das Wort im Parlament. Dafür aber hatte er einen der besten Anwesenheitswerte. Beflügelt vom Erfolg von Tiririca bewarben sich bei der Wahl am Sonntag mehrere Spaßkandidaten um einen Sitz im Parlament. Unter anderem kandidierten fünf "Barack Obama", ein "Jesus" und ein "Geheimagent 007".

AFP

Meistgelesene Artikel

Athen und Moskau wollen Kooperation weiter ausbauen

Athen - Während die Staatschefs der G7 in Japan zusammenkommen, reist Putin nach Athen. Große Hoffnungen hegen die Griechen nicht. Die Finanzkrise wird ihnen Putin nicht …
Athen und Moskau wollen Kooperation weiter ausbauen

USA töten 70 IS-Kämpfer bei Luftangriffen im Irak

Bagdad - Falludscha im Westirak ist eine der wichtigsten Hochburgen des IS in dem Krisenland. Armee und Milizen rücken in einer Offensive auf die Stadt vor. Die USA …
USA töten 70 IS-Kämpfer bei Luftangriffen im Irak

IS in Nordsyrien: Zehntausende eingeschlossen

Aleppo - Die Rebellen im Norden Syriens geraten immer mehr unter Druck. Jetzt rückt der IS gegen die gemäßigteren Regimegegner vor. Helfer sorgen sich um das Leben von …
IS in Nordsyrien: Zehntausende eingeschlossen

Jens Spahn: "Wenn wir weiter so streiten, verlieren wir Wähler"

München - "CDU und CSU müssen aufpassen, nicht einen Streit zu kultivieren, bei dem es  nur noch ums Rechthaben geht". Diese klaren Worte sagt CDU-Präsidiumsmitglied …
Jens Spahn: "Wenn wir weiter so streiten, verlieren wir Wähler"

Kommentare