+
Horst Seehofer (l.) beim Oberbürgermeister der Stadt Moskau, Sergej Sobjanin.

Dialog zur Überwindung von Konflikten wichtig

Seehofer verteidigt umstrittene Moskau-Reise

München - Horst Seehofer hat seine Reise nach Russland verteidigt. Der bayerische Ministerpräsident vertrete bayerische Interessen in der Welt und wolle einen Dialog suchen.

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer hat seine umstrittene Russland-Reise erneut verteidigt. Es sei selbstverständlich, dass er bayerische Interessen in der Welt vertrete, sagte der CSU-Chef der „Bild am Sonntag“. „Ebenso selbstverständlich ist es, dass ich als Vorsitzender einer Regierungspartei in einer Welt voller Krisen den Dialog zur Überwindung von Konflikten suche. Dafür werde ich mich niemals entschuldigen.“

Seehofer war am Mittwochabend vom russischen Präsidenten Wladimir Putin empfangen worden. Dabei sprach sich der CSU-Vorsitzende für eine Lockerung der westlichen Sanktionen gegen Russland „in überschaubarer Zeit“ aus. Dies hatte ihm unter anderem Kritik des Russland-Beauftragten der Bundesregierung, Gernot Erler, eingebracht. Der SPD-Politiker warf Seehofer vor, der Bundesregierung in den Rücken gefallen zu sein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Gabriel wendet sich auch Paris vom Handelspakt TTIP ab

Paris/Berlin -TTIP-Abgesang nun auch an der Seine: Die französische Regierung sieht keine Chance mehr auf eine rasche Einigung. Das Reizthema dürfte auch bei der …
Nach Gabriel wendet sich auch Paris vom Handelspakt TTIP ab

Sprecher des Islamischen Staates in Nordsyrien getötet

Istanbul - Die IS-Terrormiliz hat in diesem Jahr viele Niederlagen erlitten. Zugleich wurden mehrere ihrer höchsten Anführer getötet. Jetzt kommt der durch …
Sprecher des Islamischen Staates in Nordsyrien getötet

Merkel über Flüchtlingspolitik: "Haben das Problem zu lange ignoriert"

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel gesteht ein Jahr nach der Öffnung der Grenzen Fehler in der Flüchtlingspolitik der Vergangenheit ein. Was die Kanzlerin zu sagen …
Merkel über Flüchtlingspolitik: "Haben das Problem zu lange ignoriert"

Wirtschaftsminister Macron tritt zurück - Präsidentschaftskandidatur?

Paris - Er gilt als smarter Blitzaufsteiger der französischen Politik. Seit Monaten wird in Paris gerätselt, ob Emmanuel Macron nach dem höchsten Amt im Staate greifen …
Wirtschaftsminister Macron tritt zurück - Präsidentschaftskandidatur?

Kommentare