Sergej Sobjanin (r), Horst Seehofer, Moskau, Russland
+
Horst Seehofer (l.) beim Oberbürgermeister der Stadt Moskau, Sergej Sobjanin.

Dialog zur Überwindung von Konflikten wichtig

Seehofer verteidigt umstrittene Moskau-Reise

München - Horst Seehofer hat seine Reise nach Russland verteidigt. Der bayerische Ministerpräsident vertrete bayerische Interessen in der Welt und wolle einen Dialog suchen.

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer hat seine umstrittene Russland-Reise erneut verteidigt. Es sei selbstverständlich, dass er bayerische Interessen in der Welt vertrete, sagte der CSU-Chef der „Bild am Sonntag“. „Ebenso selbstverständlich ist es, dass ich als Vorsitzender einer Regierungspartei in einer Welt voller Krisen den Dialog zur Überwindung von Konflikten suche. Dafür werde ich mich niemals entschuldigen.“

Seehofer war am Mittwochabend vom russischen Präsidenten Wladimir Putin empfangen worden. Dabei sprach sich der CSU-Vorsitzende für eine Lockerung der westlichen Sanktionen gegen Russland „in überschaubarer Zeit“ aus. Dies hatte ihm unter anderem Kritik des Russland-Beauftragten der Bundesregierung, Gernot Erler, eingebracht. Der SPD-Politiker warf Seehofer vor, der Bundesregierung in den Rücken gefallen zu sein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Immer mehr Iraner ignorieren Internet-Verbote

Teheran (dpa) - Soziale Netzwerke im Internet sind im Iran zwar strikt verboten, doch ignorieren das immer mehr Menschen in der Islamischen Republik.
Studie: Immer mehr Iraner ignorieren Internet-Verbote

Entscheidung zu Stasi-Akten verschoben

Was wird aus den Stasi-Akten? Lange wurde diskutiert - und dann eine Entscheidung vertagt. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben.
Entscheidung zu Stasi-Akten verschoben

Nach Putschversuch: Haftbefehle gegen 42 Journalisten

Istanbul - Nun treffen die "Säuberungen" nach dem Umsturzversuch in der Türkei auch Journalisten: 42 von ihnen sollen festgenommen werden. Bei Razzien in Istanbul führt …
Nach Putschversuch: Haftbefehle gegen 42 Journalisten

Erneutes Selbstmordattentat nahe Bagdad fordert 18 Opfer

Bagdad - Ein Selbstmordattentäter an einem Kontrollpunkt nordöstlich der irakischen Hauptstadt Bagdad hat mindestens 18 Menschen mit in den Tod gerissen.
Erneutes Selbstmordattentat nahe Bagdad fordert 18 Opfer

Kommentare