+
Andreas Scheuer, hier rechts neben Parteichef Seehofer, fordert schnelle Entscheidungen in der Flüchtlingspolitik. 

Wahl-Niederlage der CDU ein "Warnschuss"

Seehofer übt heftige Kritik an Merkels Politik

München - Nach der Wahlniederlage der CDU in Mecklenburg-Vorpommern erhöht die CSU in der Flüchtlingspolitik den Druck auf die Schwesterpartei CDU.

Nach dem schlechten Abschneiden der CDU bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern hat CSU-Chef Horst Seehofer die Politik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) scharf kritisiert. „Die Lage für die Union ist höchst bedrohlich“, die Menschen wollten „diese Berliner Politik nicht“, sagte Seehofer der „Süddeutschen Zeitung“ (Dienstag). Der CSU-Chef beklagte, seine „mehrfache Aufforderung zur Kurskorrektur“ in der Flüchtlingspolitik sei nicht aufgenommen worden. Das „desaströse“ Wahlergebnis in Mecklenburg-Vorpommern sei eine Folge davon. Am Sonntag war die CDU nur auf 19 Prozent gekommen und damit erstmals hinter die AfD (20,8 Prozent) zurückgefallen.

Seehofer sagte der Zeitung, die Flüchtlingspolitik sei „nur ein Ventil, die Problematik liegt wesentlich tiefer“. Er sei überzeugt, „dass dahinter eine Systemkritik steckt“. Der CDU-Spitze und damit auch Merkel warf er vor, den Ausgang der Wahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz vom Frühjahr falsch analysiert zu haben. Dies sei der „Keim der Ursachen für das jetzige Ergebnis“.

Seehofer forderte eine inhaltlich klare Orientierung: „Steuern, innere Sicherheit, Rente, Zuwanderung - spätestens September, Oktober muss eine Klärung her.“ Die CSU wolle diese bereits bei ihrer Vorstandsklausur am Wochenende geben - „dann müssen wir sehen, ob wir uns einigen können mit der CDU“, sagte Seehofer.

Scheuer fordert Obergrenze für Flüchtlinge

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer kündigte in der "Passauer Neuen Presse" (Dienstagsausgabe) an, CSU-Chef Horst Seehofer werde auf einem Spitzentreffen der Parteichefs von Union und SPD am Sonntag einen umfassenden Forderungskatalog vorlegen. Scheuer sprach mit Blick auf die Landtagswahlen vom Sonntag von einem "Warnschuss".

"Wir müssen uns möglichst rasch auf eine Obergrenze, auf die Reduzierung der Zuwanderung verständigen", verlangte Scheuer. Außerdem müssten Asylbewerber ohne Bleiberecht "schneller und konsequenter" zurückgeschickt werden. "Die Lage ist dramatisch. Wir brauchen jetzt schnelle Entscheidungen", verlangte der CSU-Generalsekretär. 

Auch die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Gerda Hasselfeldt, forderte nach der Wahl ein Signal "Wir haben verstanden." Es müsse jetzt eine "ehrliche Analyse" des Wahlergebnisses geben, sagte sie der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstagsausgabe). Die Flüchtlingspolitik sei im Wahlkampf ein großes Thema gewesen, das "aber auch Ventil für viele andere diffuse Ängste" gewesen sei.

In unserem Newsblog bleiben Sie über die Entwicklungen nach der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern auf dem Laufenden. 

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CDU-Parteitag im Ticker: Merkel fordert Burkaverbot

Essen - Am Dienstag beginnt der CDU-Parteitag in Essen. Kanzlerin Angela Merkel will sich erneut zur Bundesvorsitzenden wählen lassen. Wir begleiten den Parteitag im …
CDU-Parteitag im Ticker: Merkel fordert Burkaverbot

Merkel: Flüchtlingssituation wird sich nicht wiederholen

Für Merkel ist es fast schon Routine: Acht Mal wurde sie mit Ergebnissen zwischen 88,4 und 97,9 Prozent zur CDU-Chefin gewählt. Gibt es bei der neunten Wahl Rückenwind …
Merkel: Flüchtlingssituation wird sich nicht wiederholen

„Was is'n das für'n Apparat“: Verwirrte Merkel sorgt für Hit im Netz

Essen - Eigentlich wollte Kanzlerin Merkel vor dem CDU-Parteitag nur kurz vor die Presse treten, als sie plötzlich ein ihr bislang unbekanntes Objekt entdeckte. Ihre …
„Was is'n das für'n Apparat“: Verwirrte Merkel sorgt für Hit im Netz

Für Brexit-Verhandlungen bleibt weniger Zeit als gedacht

Brüssel - Ursprünglich war angedacht, die Verhandlungen über das Ausscheiden Großbritanniens aus der EU über zwei Jahre hinweg zu führen. Doch so viel Zeit bleibt wohl …
Für Brexit-Verhandlungen bleibt weniger Zeit als gedacht

Kommentare