Mollath
+
Gustl Mollath (Archivbild).

Vor Aussage im Landtag

CSU: Fehler im Fall Mollath korrigieren

München - Vor der Aussage des in der Psychiatrie sitzenden Gustl Mollath am Dienstag im Landtag geht die CSU erstmals vorsichtig auf Distanz zur Justiz.

„Dort, wo Fehler passiert sein sollten, müssen wir die Kraft haben, diese zu korrigieren“, sagte Christa Stewens, Vorsitzende der CSU-Fraktion im Landtag, gegenüber unserer Zeitung. Zwar wisse sie noch nicht, zu welchen Ergebnissen der Untersuchungsausschuss des Landtags in seinem Bericht kommen werde. „Aber es gibt für die CSU überhaupt keinen Grund, dieses Thema nicht aus eigener Stärke offensiv anzupacken.“

Bislang hatte sich die CSU insgesamt, vor allem aber Justizministerin Beate Merk in ihren Aussagen zum Fall meist auf die Unabhängigkeit der Justiz berufen. Am Freitag muss auch Merk vor dem Ausschuss aussagen.

Stewens nimmt die Ministerin zwar in Schutz: „Niemand in unserem Land kann eine Justiz wollen, die von politischen Weisungen abhängig oder vom öffentlichen Druck beeinflusst ist.“ Dennoch vermutet Stewens im Fall Mollath Handlungsbedarf. „Wenn ich mir die Berichterstattung über den Wiederaufnahmeantrag der Staatsanwaltschaft Regensburg vor Augen führe, dann halte ich es nicht für ausgeschlossen, dass in dem damaligen Verfahren Fehler gemacht wurden“, sagt die Fraktionschefin. Genau das werde ein unabhängiges Gericht nun prüfen. Ihr sei wichtig, dass „die Menschen in unserem Lande wissen, dass niemand ohne Grund eingesperrt wird“.

Mollath wird am Dienstagnachmittag vor dem Untersuchungsausschuss im bayerischen Landtag aussagen. Der Nürnberger, der derzeit in der forensischen Abteilung des Bezirkskrankenhauses Bayreuth sitzt, wird wohl zweieinhalb Stunden Zeit haben, seine Sicht der Dinge darzulegen.

Erstmals hört der Untersuchungsausschuss anschließend einen Unterstützer Mollaths als Zeugen – den Zahnarzt Edward Braun, der Vorwürfe gegen Mollaths Ex-Frau erhebt. Zuvor hatten bereits die bei der Einweisung beteiligten Justizvertreter und Steuerfahnder ausgesagt.

mik

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Flüchtlingsheim - Polizei findet Handgranaten

Amsterdam - In den Niederlanden hat ein Mann mit einem Handgranatenangriff auf ein Flüchtlingsheim gedroht. Die Polizei fand bei dem 34-jährigen ein ganzes Waffenlager.
Mann bedroht Flüchtlingsheim - Polizei findet Handgranaten

Weniger Pegida-Anhänger bei Demo als erwartet

Dresden - Sie wollen ein Zeichen für Weltoffenheit und Toleranz setzen: In Dresden haben sich am Samstag mehrere hundert Menschen versammelt, um gegen eine …
Weniger Pegida-Anhänger bei Demo als erwartet

Österreich und Ungarn drohen mit Einsatz auf dem Balkan

Athen - In der Flüchtlingskrise liegen bei einigen die Nerven blank. Die EU-Außenmister tagten in Amsterdam. Wien und Budapest schlagen harte Töne an und drohen …
Österreich und Ungarn drohen mit Einsatz auf dem Balkan

EU-Partner drohen Griechenland in der Flüchtlingskrise

Griechenland gerät in der Flüchtlingskrise immer mehr unter Druck. Bei einem Ministertreffen in Amsterdam drohen Staaten wie Österreich mit neuen Grenzschutzprojekten. …
EU-Partner drohen Griechenland in der Flüchtlingskrise