+
Gerda Hasselfeldt spricht sich für eine "christlich-liberale Koalition" aus.

CSU: "Keine echte Alternative" zur FDP

Berlin - Die FDP hat sich bei den Umfragewerten wieder gefangen. Die Berliner CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt bekräftigt weiterhin eine Zusammenarbeit mit den Liberalen.

Die Berliner CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt will trotz des Umfragetiefs der FDP auf die Suche nach einem anderen Koalitionspartner verzichten. Hasselfeldt sagte in einem Interview, diese Frage stelle sich nicht. Sie sehe „keine echte Alternative zur christlich-liberalen Koalition“.

Hasselfeldt fügte hinzu: „Schwarz-Grün steht absolut nicht zur Debatte.“ Den Grünen werde der Versuch nicht gelingen, „ihr linkes Gewand vor dem Wähler unter einem bürgerlichen Deckmäntelchen zu verstecken“.

Hasselfeldt versicherte im Vorfeld der Klausur der Landesgruppe im oberbayerischen Wildbad Kreuth im Januar ferner, die Zusammenarbeit mit CSU-Chef Horst Seehofer funktioniere „sehr gut“. Sie betonte zugleich: „Die CSU-Landesgruppe ist unbestritten eine eigenständige Truppe.“

Zu der Ankündigung Seehofers, die CSU werde in den nächsten Monaten ein schnurrendes Kätzchen und kein brüllender Löwe sein, sagte Hasselfeldt: „Der bayerische Löwe brüllt dann, wenn es notwendig und zielführend ist. Derzeit ist es in Berlin nicht notwendig.“ Jedoch werde die CSU-Landesgruppe „immer bayerische Interessen vertreten - in Berlin genauso wie in Brüssel“.

dapd

Meistgelesene Artikel

Gewerkschaften rufen bundesweit zu Maikundgebungen

Berlin (dpa) - Die Integration von Flüchtlingen und die Solidarität in der Gesellschaft stehen im Mittelpunkt der Kundgebungen am heutigen 1. Mai. Der Deutsche …
Gewerkschaften rufen bundesweit zu Maikundgebungen

Demonstranten stürmen Parlament in Bagdad

Eigentlich soll die irakische Regierung die IS-Terrormiliz bekämpfen. Doch ein heftiger Streit um Reformen blockiert die Politik. In Bagdad bricht Chaos aus, als …
Demonstranten stürmen Parlament in Bagdad

Turbulenter AfD-Parteitag in Stuttgart: Proteste und Demonstrationen

Stuttgart -  Die AfD stimmte auf ihrem Parteitag für die Auflösung des Landesverbands Saarlands, der Kontakt zu Rechtsextremen pflegen soll. Parallel dazu demonstrieren …
Turbulenter AfD-Parteitag in Stuttgart: Proteste und Demonstrationen

Diesen Mann will die AfD als Bundespräsident

Stuttgart - Ginge es nach der AfD, würde sie 2017 den deutschen Bundespräsidenten stellen. Beim Parteitag in Stuttgart präsentierte sie ihren Kandidaten für die Wahl.
Diesen Mann will die AfD als Bundespräsident

Kommentare