Seehofer: Pille wäre falsche Antwort

CSU will organisierte Sterbehilfe unter Strafe stellen

München - Die CSU-Spitze will organisierte Sterbehilfe unter Strafe stellen lassen. Das sagte Parteichef Horst Seehofer am Montag nach der CSU-Vorstandssitzung in München.

Auch Ärzte sollen keine Beihilfe zur Selbsttötung geben dürfen. „Die verkehrteste Antwort wäre: Wir greifen zur Pille“, sagte Seehofer zur aktuellen Sterbehilfe-Diskussion. Außerdem will die CSU die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung für Palliativmedizin und Hospize ausbauen lassen. Derzeit seien Sportverletzungen wie ein Tennisarm in der gesetzlichen Krankenversicherung besser abgesichert als die Versorgung am Lebensende, kritisierte Seehofer.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Reaktion auf Anschläge: Bayern beschließt Anti-Terror-Konzept

Gmund - Nach den Terroranschlägen von Ansbach und Würzburg hat die bayerische Staatsregierung ein umfassendes Sicherheitskonzept beschlossen.
Reaktion auf Anschläge: Bayern beschließt Anti-Terror-Konzept

Doppel-Interview mit Söder und Hofreiter: Eine ungemütliche Brotzeit

München - Unterschiedlicher können zwei Politiker kaum sein: Markus Söder, CSU, und Anton Hofreiter, Grüne. Wir haben die beiden an einen Tisch gesetzt. Die Themen: …
Doppel-Interview mit Söder und Hofreiter: Eine ungemütliche Brotzeit

Kirchen-Anschlag: Zweiter Attentäter identifiziert

Saint-Etienne-du-Rouvray - In Nordfrankreich kam es zu einer Geiselnahme in einer Kirche. Die Täter haben einem Pfarrer die Kehle durchgeschnitten und wurden von der …
Kirchen-Anschlag: Zweiter Attentäter identifiziert

Abschiedskultur neben Willkommenskultur

München - Der Axt-Angreifer von Würzburg und der Selbstmord-Attentäter von Ansbach: Beide Fälle erleuchten schlaglichtartig die fatalen Irrwege, auf die sich die …
Abschiedskultur neben Willkommenskultur

Kommentare