Seehofer: Pille wäre falsche Antwort

CSU will organisierte Sterbehilfe unter Strafe stellen

München - Die CSU-Spitze will organisierte Sterbehilfe unter Strafe stellen lassen. Das sagte Parteichef Horst Seehofer am Montag nach der CSU-Vorstandssitzung in München.

Auch Ärzte sollen keine Beihilfe zur Selbsttötung geben dürfen. „Die verkehrteste Antwort wäre: Wir greifen zur Pille“, sagte Seehofer zur aktuellen Sterbehilfe-Diskussion. Außerdem will die CSU die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung für Palliativmedizin und Hospize ausbauen lassen. Derzeit seien Sportverletzungen wie ein Tennisarm in der gesetzlichen Krankenversicherung besser abgesichert als die Versorgung am Lebensende, kritisierte Seehofer.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

2016 bereits 3165 Flüchtlinge im Mittelmeer umgekommen

Genf/Athen - Weniger Flüchtlinge, jedoch mehr Todesopfer: Das Mittelmeer bleibt eine schwierige und teils auch tödliche Barriere für Migranten.
2016 bereits 3165 Flüchtlinge im Mittelmeer umgekommen

Hollande: TTIP kann nicht bis Ende 2016 abgeschlossen werden

Paris (dpa) - Nach Außenhandels-Staatssekretär Matthias Fekl geht nun auch Frankreichs Staatspräsident François Hollande auf Gegenkurs zum transatlantischen …
Hollande: TTIP kann nicht bis Ende 2016 abgeschlossen werden

Trump fordert Footballer auf: Such dir ein anderes Land

München - NFL-Star Colin Kaepernicks singt die Hymne nicht mit und kritisiert die Fremdenfeindlichkeit in den USA. Das ruft wiederum Donald Trump auf den Plan. Der …
Trump fordert Footballer auf: Such dir ein anderes Land

Familiennachzug: Immer mehr Asylbewerber klagen

München - Immer mehr Asylbewerber fechten ihren Status an – es geht ihnen meist darum, ihre Familie nachholen zu können. Die CSU will einen Teil der Klagen durch eine …
Familiennachzug: Immer mehr Asylbewerber klagen

Kommentare