+
Polizisten auf den Straßen von Kairo.

Polizei will in Ägypten schießen

Kairo - Die Polizei will die für Freitagnachmittag geplanten Protestdemonstrationen in Ägypten notfalls mit brachialer Gewalt verhindern.

“Die Polizei hat klare Anweisungen erhalten, jede Demonstration zu verhindern und notfalls auch direkt auf mögliche Demonstranten zu schießen“, hieß es aus ägyptischen Sicherheitskreisen. Auf den großen Plätzen von Kairo fuhren am Vormittag gepanzerte Truppentransporter der Polizei auf. In den Nebenstraßen standen zahlreiche Polizeiwagen.

Mehrere ägyptische Oppositionsparteien und lose organisierte Protestbündnisse hatten die Muslime und Christen des Landes aufgerufen, am Freitag nach dem Gebet in der Moschee und nach dem Kirchgang erneut zu demonstrieren. Die Proteste gegen Korruption und steigende Preise und für einen Rücktritt von Präsident Husni Mubarak und seiner Regierung dauern schon seit dem vergangenen Dienstag an. Viele liberale Ägypter fürchten, dass die offiziell verbotene Muslimbruderschaft, die für eine Islamisierung des Staates eintritt, jetzt auf den fahrenden Protestzug aufspringen wird, der nicht von ihnen, sondern hauptsächlich von Studenten und jungen Arbeitslosen in Gang gesetzt worden war.

Außenminister Guido Westerwelle (FDP) hat Ägypten aufgefordert, nicht mit Gewalt gegen Demonstranten vorzugehen. “Wir fordern die ägyptische Regierung zum Gewaltverzicht auf“, sagte Westerwelle im ZDF-“Morgenmagazin“.

Blutige Massenproteste in Ägypten

Blutige Massenproteste in Ägypten

Vor den geplanten Großkundgebungen an diesem Freitag verlangte der Minister zudem, dass die Demonstrationsfreiheit im Land geachtet werde. “Wir haben in Gesprächen mit der ägyptischen Regierung in den letzten Monaten immer wieder deutlich gemacht, dass eine Stabilisierung des Landes nur dadurch möglich wird, indem man auch Demokratie und Freiheitsrechte zulässt.“

Westerwelle lehnte ein geltendes “landläufiges Urteil“ ab, wonach Freiheitsrechte ein Land destabilisierten. “Heute sehen wir, wer Freiheits- und Bürgerrechte verweigert, destabilisiert ein Land“, sagte er.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Außenministerium bestätigt Auslieferungsantrag für Gülen

Washington (dpa) - Das US-Außenministerium hat den Eingang eines offiziellen Auslieferungsantrags der Türkei für den in den USA lebenden Kleriker Fethullah Gülen …
US-Außenministerium bestätigt Auslieferungsantrag für Gülen

Debatte über Zivilschutz-Konzept: Ein Vorrat an Aufregung

Bundesbürger, hamstert fleißig! Der Rat der Regierung, sich mit Zehn-Tages-Vorräten einzudecken, belustigt viele im Land, gruselt manche und ärgert auch einige. Trotzdem …
Debatte über Zivilschutz-Konzept: Ein Vorrat an Aufregung

Wolfgang Bosbach: Ein Quälgeist auf dem Rückzug

München - Kämpfer, Mahner, Selbstvermarkter: Wolfgang Bosbach, omnipräsenter CDU-Abgeordneter, tritt 2017 nicht mehr an. Der Konservative ist krank – vor allem aber …
Wolfgang Bosbach: Ein Quälgeist auf dem Rückzug

Kommentar: Wolfgang Bosbach mag nicht mehr - Ein Verlust

Berlin - Wolfgang Bosbach repräsentiert das bürgerliche Lager wie kaum ein anderer: Dass der CDU-Politiker 2017 nicht mehr für den Bundestag kandidiert, ist Merkels …
Kommentar: Wolfgang Bosbach mag nicht mehr - Ein Verlust

Kommentare