IS-Terror

75 deutsche Islamisten in Syrien und Irak getötet

Berlin - Das Kampfgebiet in Syrien und im Irak hat große Anziehungskraft auf Islamisten aus Deutschland, die sich der Terrormiliz IS anschließen. Der Verfassungsschutz meint, die deutschen Dschihadisten würden dort regelrecht verheizt.

Die Zahl der Islamisten aus Deutschland, die in Syrien und im Irak ums Leben gekommen sind, ist erneut gestiegen. „Wir haben Hinweise, dass bereits 75 aus Deutschland ausgereiste Dschihadisten dort umgekommen sind“, sagte Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Vor einem Jahr seien es noch rund 20 gewesen. Der Anstieg sei bemerkenswert. „Das zeigt die brutale Realität des sogenannten 'Islamischen Staates' (IS)“, sagte Maaßen. „Deutsche Dschihadisten werden von der Terrorgruppe IS regelrecht verheizt.“

Der Verfassungsschutzchef betonte: „Anders als früher in Waziristan wird der einzelne Tote auch nicht mehr unbedingt als 'Märtyrer' gefeiert, sondern ist nur noch Teil einer namenlosen Kriegsmasse.“ Waziristan ist eine Bergregion im Grenzgebiet zwischen Pakistan und Afghanistan - und ein früheres Ziel von gewaltbereiten Islamisten aus Deutschland.

Nach Erkenntnissen des Bundesamts für Verfassungsschutz und des Bundeskriminalamts sind seit Beginn der Kämpfe in Syrien 2011 insgesamt mindestens 650 Islamisten aus Deutschland in das Krisengebiet ausgereist.  Gerade in den vergangenen Monaten - mit dem Vormarsch der IS-Miliz im Irak - hatte sich die Entwicklung sehr beschleunigt. Ende 2013 hatte der Verfassungsschutz noch etwa 240 Ausgereiste gezählt. Ende 2014 waren es schon mehr als 550.

Inzwischen seien es schon wieder etwa 50 Ausreisen mehr als noch Mitte Januar, sagte Maaßen. „Der Strom der Ausreisen in Richtung Syrien und Irak hält auch 2015 ungebremst an.“

Etwa ein Drittel der Ausgereisten sind nach Angaben der Sicherheitsbehörden inzwischen wieder in Deutschland. Zu etwa 40 der Rückkehrer liegen Erkenntnisse vor, dass sie aktiv an Kämpfen in Syrien und im Irak beteiligt waren.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sagte am Donnerstagabend in der ZDF-Sendung „Maybrit Illner“ mit Blick auf die gestiegenen Ausreisezahlen, Deutschland verzeichne damit einen ähnlichen Trend wie etwa Frankreich und Belgien. Lediglich in Großbritannien gehe die Zahl derer, die sich dem Dschihad anschließen, etwas zurück.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Waffenfunde auf Rekordniveau: Rechtsextreme rüsten auf

Wiesbaden - Rechtsextreme rüsten offenbar auf: Die Anzahl der beschlagnahmten Waffen soll im Jahr 2015 um mehr als das Doppelte gestiegen sein.
Waffenfunde auf Rekordniveau: Rechtsextreme rüsten auf

Tauber soll Merkel-Kritiker wüst beschimpft haben

Berlin - CDU-Generalsekretär Tauber nimmt heute Stellung zu den Vorwürfen, er habe CDU-Geschäftsführerin Anne Höhne-Weigl mit fragwürdigen Methoden aus dem Amt drängen …
Tauber soll Merkel-Kritiker wüst beschimpft haben

Nach Erfolg der AfD: Unionspolitiker fordern neue Leitkultur-Debatte

Berlin - Von Heimatliebe und Stolz auf die Nation ist in einem neuen Leitkultur-Aufruf der CSU und der Sachsen-CDU zu lesen. Das konservative Papier ist eine Reaktion …
Nach Erfolg der AfD: Unionspolitiker fordern neue Leitkultur-Debatte

Trump soll als Arbeitgeber Frauen diskriminiert haben

Washington -  Wieder schwere Vorwürfe gegen US-Präsidentschaftskandidat Trump: Er soll verlangt haben, in einem seiner Golfclubs nur "hübsche" Frauen einzustellen. Alle …
Trump soll als Arbeitgeber Frauen diskriminiert haben

Kommentare