Boko Haram
+
Die extremistische Gruppe Boko Haram in Nigeria hat einen Deutschen entführt.

Videobotschaft

Deutscher in Nigeria von Boko Haram entführt

Abuja - Die Islamistengruppe Boko Haram hält nach eigenen Angaben einen im Juli im Nordosten Nigerias entführten Deutschen als Geisel.

Das sagte der Boko-Haram-Anführer Abubakar Shekau am Freitag in einem Video, das der Nachrichtenagentur AFP vorlag. Shekau bestritt darin auch, dass es eine Waffenruhe mit der Regierung gebe, und erklärte, die im April entführten Schulmädchen seien zum Islam konvertiert und verheiratet worden.

Der Deutsche leitete ein staatliches Bildungszentrum in der Stadt Gombi und war am 16. Juli von Bewaffneten auf Motorrädern verschleppt worden. Gombi liegt rund 100 Kilometer entfernt von Yola, der Hauptstadt des Bundesstaates Adamawa. Zu der Entführung hatte sich zunächst niemand bekannt. Das Auswärtige Amt in Berlin wollte sich am Freitag auf Anfrage nicht zu dem Fall äußern.

Boko Haram hatte in der Vergangenheit wiederholt Ausländer entführt, darunter im Januar 2012 einen deutschen Bauingenieur. Der Mann wurde Wochen später bei einer missglückten Befreiungsaktion getötet. Ein deutscher Mitarbeiter des Bauunternehmens Julius Berger, der vergangene Woche im Süden des Landes entführt worden war, kam dagegen am Donnerstag frei. Ein zweiter Deutscher war bei der Entführung im Bundesstaat Ogun getötet worden.

Der Boko-Haram-Anführer Shekau bestritt in dem Video von Freitag, dass es eine Waffenruhe mit der nigerianischen Regierung gebe. Diese hatte am 17. Oktober überraschend erklärt, dass eine Einigung mit Boko Haram erreicht worden sei, die Kämpfe einzustellen und die verschleppten Schulmädchen freizulassen. Shekau sagte nun jedoch, die 219 im April aus dem Ort Chibok verschleppten Schülerinnen seien alle zum Islam konvertiert und verheiratet worden.

"Wir haben mit niemandem verhandelt. Es ist eine Lüge, es ist eine Lüge. Wir werden nicht verhandeln. Was gehen uns Verhandlungen an", sagte Shekau in dem Video, in dem er in Tarnuniform mit schwarzem Turban umgeben von 15 bewaffneten Kämpfern auftritt. Er dementierte auch, den angeblichen Boko-Haram-Unterhändler Danladi Ahmadu zu kennen. Nach Darstellung der Regierung dauern die Gespräche mit Danladi in Tschads Hauptstadt Ndjamena an.

Bereits zuvor hatte es jedoch Zweifel an der angeblichen Waffenruhe gegeben, da die Angriffe und Entführungen Boko Harams unverändert weitergingen. Zuletzt wurden am Freitag bei einem Bombenanschlag auf einen Busbahnhof in der nördlichen Stadt Gombe mindestens acht Menschen getötet.

Die sektenartige Extremistengruppe kämpft seit Jahren mit Gewalt für einen islamischen Staat im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias. Seit 2009 tötete Boko Haram bei Anschlägen und Angriffen auf Polizei, Armee, Kirchen und Schulen mehr als 10.000 Menschen.

Weltweit Schlagzeilen machten die Islamisten im April mit der Entführung von 276 Schülerinnen aus Chibok. Ein Teil der Mädchen konnte später fliehen, 219 Mädchen blieben jedoch in der Gewalt von Boko Haram. Die Extremisten hatten zuletzt am 5. Mai ein Video veröffentlicht, in dem die Mädchen gezeigt wurden.

AFP

Meistgelesene Artikel

Gauland im Sturm der Kritik: "Bin natürlich kein Rassist"

Jetzt fühlen sich alle bestätigt, für die AfD-Politiker ohnehin nichts anderes sind als "Rassisten in Nadelstreifen". Oder - im Falle Gaulands - im Tweed-Sakko. Der …
Gauland im Sturm der Kritik: "Bin natürlich kein Rassist"

Führender Unterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

Die Friedensgespräche um Syrien hängen bereits seit Wochen am seidenen Faden. Nun erleben sie einen weiteren Rückschlag.
Führender Unterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

Ministerium will neue Spielregeln für Digitalwirtschaft

Konzerne wie Facebook, Apple, Google, AirBnB, Uber, Amazon oder Zalando verändern mit ihren digitalen Plattformen die Wirtschaft grundlegend. Nun macht sich die …
Ministerium will neue Spielregeln für Digitalwirtschaft

Milchbauern sollen mindestens 100 Millionen Euro erhalten

Berlin - Die deutschen Milchbauern sollen angesichts drastisch gesunkener Preise Soforthilfen von mindestens 100 Millionen Euro bekommen.
Milchbauern sollen mindestens 100 Millionen Euro erhalten

Kommentare