+
Minister Francisco De Vargas neben Polizeichef Francisco Alvarenga.

Deutsches Ehepaar in Paraguay entführt und ermordet

Asunción  - Blutiges Ende einer Entführung in Paraguay. Ein deutsches Ehepaar wollte außerhalb seiner Finca Rinder impfen. Das Paar wurde verschleppt und umgebracht. Waren Guerilleros die Täter?

Ein deutsches Ehepaar, das in Paraguay Rinder züchtete, ist bei der Arbeit entführt und getötet worden. Nach Polizeiangaben wurden die beiden am Mittwoch verschleppten Deutschen im ländlichen Nordosten des südamerikanischen Landes erschossen aufgefunden.

Medien berichteten, die Täter könnten zur kommunistischen Rebellengruppe EPP gehören, die in den vergangenen Jahren mehrere Personen entführt hatte. Das Auswärtige Amt in Berlin bestätigte den Tod der beiden Deutschen.

Paraguays Innenminister Francisco José De Vargas Benítez berichtete am Donnerstag, dass beide Opfer Schussverletzungen am Rücken aufwiesen. Erste Untersuchungsergebnisse zeigten, dass die Schüsse aus nächster Nähe abgegeben worden seien. Die Leichname sollten obduziert werden.

Paraguayische Medien berichteten, das Paar sei mit vier weiteren Personen unterwegs gewesen, um Rinder zu impfen. Nach deren Aussagen wurden sie von einer Gruppe bewaffneter Männer in Tarnkleidung abgefangen. Die Täter hätten die Deutschen verschleppt, ihre vier Begleiter aber freigelassen.

Medienberichten zufolge wurden die Deutschen von Rebellen der Paraguayischen Volksarmee (Ejército del Pueblo Paraguayo/EPP) entführt und ermordet. Das Alter des getöteten Mannes wurde mit 60, das der Frau mit 53 Jahren angegeben. Beiden gehörte die Finca „Luisa Ganadera“. Für den Impfeinsatz seien sie etwa acht Kilometer von ihrem Gehöft entfernt unterwegs gewesen. Zeugen entdeckten später in einem Waldgebiet das verlassene Auto des Paars und verständigten die Polizei.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pro Asyl sieht politische Motive hinter Asyl-Anerkennung

Nach Angaben von Pro Asyl gehen die Anerkennungsquoten von Asylbewerbern aus Syrien, Afghanistan, Irak und Eritrea stark zurück. Die Organisation vermutet dahinter eine …
Pro Asyl sieht politische Motive hinter Asyl-Anerkennung

Netanjahu trifft Clinton und Trump in New York

Am engen Verhältnis zwischen Israel und den USA soll sich auch unter einer neuen Regierung in Washington nichts ändern. Darin sind sich die Präsidentschaftskandidaten …
Netanjahu trifft Clinton und Trump in New York

Gegenseitige Vorwürfe im UN-Sicherheitsrat zu Syrien

Das syrische Aleppo erlebt die bisher schwersten Bombenangriffe. Viele Menschen sterben. Im Weltsicherheitsrat schieben sich Russland und die westlichen Staaten …
Gegenseitige Vorwürfe im UN-Sicherheitsrat zu Syrien

Historischer Friedensvertrag mit Rebellen in Kolumbien

Der Krieg in Kolumbien gilt als ältester Konflikt auf dem amerikanischen Kontinent. Der Frieden mit den marxistischen Farc könnte nun das endgültige Ende einer Ära …
Historischer Friedensvertrag mit Rebellen in Kolumbien

Kommentare