+
Vitali Klitschko hat Deutschland um Hilfe für den Bau einer Mauer an der Grenze der Ukraine zu Russland gebeten.

Deutsches „Know-How“ gefragt

Klitschko rückt seine Worte zu Mauerbau zurecht

Berlin - Der Bürgermeister von Kiew, Vitali Klitschko, hat seine Äußerungen zu deutscher Hilfe beim Bau einer Mauer entlang der Grenze zwischen der Ukraine und Russland zurechtgerückt.

Ein Sprecher Klitschkos sagte am Freitag in Berlin: „Es liegt an seinem Deutsch. Aufgrund seines schlechten Deutschs hat er sich missverständlich ausgedrückt.“ Klitschko habe nur zum Ausdruck bringen wollen, dass Deutschland die Ukraine mit den Erfahrungen unterstützen solle, die es nach dem Fall der Mauer und der Wiedervereinigung gesammelt habe.

Ziel sei nicht ein „Mauerbau zwischen Völkern“

„Wir würden uns richtig freuen, Unterstützung von allen Freunden der Ukraine zu bekommen“, sagte Klitschko am Freitag in Berlin. Aus Deutschland sei dabei Hilfe „jeder Art“ willkommen. Klitschko - ein Weggefährte von Präsident Petro Poroschenko - nannte als Beispiele finanzielle Unterstützung und Hilfe durch „Know-How“.

Klitschko rechtfertigte die Mauerpläne damit, dass es darum gehe, die Separatisten im Osten des Landes von weiterem Nachschub an Waffen und Kämpfern abzuschneiden. Ziel sei nicht ein „Mauerbau zwischen Völkern“, sondern der Schutz vor Aggression. Die Mauer soll nach den Plänen der ukrainischen Regierung bis zu 2300 Kilometer lang werden. Zudem solle es auf knapp 1500 Kilometer Länge einen Graben geben.

Deutschland war von 1961 bis 1989 durch eine Mauer (Berlin) beziehungsweise einen Zaun getrennt. Dieses fast unüberwindliche Hindernis hatte die DDR errichtet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Medien: Bundestrojaner auch für Smartphones und Tablets

Was auf dem Laptop und PC bereits möglich ist, soll nun auch für Smartphones und Tablets gelten. Das BKA will die Kommunikation direkt auf den Geräten überwachen - und …
Medien: Bundestrojaner auch für Smartphones und Tablets

Merkel: Seit Wiedervereinigung "viel geschafft"

Nirgendwo in Deutschland gibt es mehr rechtsextreme Gewalt als in Sachsen, nirgendwo ist Pegida stärker. Zu Beginn der Einheitsfeiern fordert die Kanzlerin, sich Rechten …
Merkel: Seit Wiedervereinigung "viel geschafft"

US-Polizei zeigt Video von Todesschüssen in El Cajon

Wieder ein Toter, wieder ist er Schwarz und wieder ist er unbewaffnet. Ein Standbild sollte belegen, warum Polizisten im südkalifornischen El Cajon einen Schwarzen …
US-Polizei zeigt Video von Todesschüssen in El Cajon

Zur Einheitsfeier: Merkel warnt vor Geschichtsvergessenheit

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat zum 26. Jahrestag der deutschen Einheit vor Geschichtsvergessenheit gewarnt.
Zur Einheitsfeier: Merkel warnt vor Geschichtsvergessenheit

Kommentare