+

Aus EU-Förderprogrammen

Deutschland bekommt rund 28 Millionen Euro für Schulobst

Brüssel - Die Europäische Union unterstützt die Länder, damit an den Schulen Obst und Gemüse verteilt wird. In Deutschland werden im kommenden Schuljahr knapp 28 Millionen Euro vergeben.

Für die Verteilung von Obst und Gemüse in Schulen bekommt Deutschland im kommenden Schuljahr knapp 28 Millionen Euro von der Europäischen Union. Das haben Vertreter der EU-Staaten am Mittwoch in Brüssel beschlossen.

Damit das Geld aus dem EU-Schulobst- und Gemüseprogramm verwendet werden kann, muss Deutschland noch einmal ein Drittel des vorgesehenen Betrags, also rund 9 Millionen, dazugeben.

Die Programme sind in Deutschland Ländersache. Derzeit sind laut Bundesernährungsministerium neun Länder dabei. Mit dem Geld werde die kostenlose Vergabe von Obst und Gemüse vor allem in Grundschulen und auch in Kindertagesstätten finanziert. Zudem sollen Kinder über gesunde Ernährung informiert werden.

Für die 25 teilnehmenden EU-Staaten stehen damit für das Schuljahr 2015/16 insgesamt 150 Millionen Euro aus EU-Töpfen bereit, davon 27,96 Millionen Euro für Deutschland. Die EU-Kommission muss noch zustimmen, was aber als sicher gilt. Jedes Land muss eigene Mittel beisteuern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hunderte Briten beantragen zyprische Staatsangehörigkeit

London - Die Briten haben für einen Austritt aus der EU gestimmt. Die Folgen des Brexit diskutierten die Staatschef bei einem EU-Gipfel in Brüssel. Wir berichten im …
Hunderte Briten beantragen zyprische Staatsangehörigkeit

Belgien überstellt weiteren Verdächtigen nach Paris-Anschlägen

Brüssel - Ein weiterer Verdächtiger der Anschläge von Paris wird nach Frankreich überstellt. Belgien stellt jedoch Bedingungen.
Belgien überstellt weiteren Verdächtigen nach Paris-Anschlägen

Ceta-Vertrag ohne nationale Parlamente? Zeit für den Juxit

Die Parlamente der EU-Staaten sollen nach dem Willen der Kommission nicht an der Entscheidung über das ausgehandelte Freihandelsabkommen mit Kanada (Ceta) beteiligt …
Ceta-Vertrag ohne nationale Parlamente? Zeit für den Juxit

Kommentar: Boris Johnson, der hohle Sprücheklopfer

München - Es hätte die große Stunde des Boris Johnson werden können. Hätte. Denn Londons Ex-Bürgermeister will sich nicht zum Nachfolger David Camerons wählen lassen. …
Kommentar: Boris Johnson, der hohle Sprücheklopfer

Kommentare