+
Ein Soldat der Bundeswehr mit einer Aiufklärungsdrohne vom Typ "Luna".

Deutschland prüft Drohnen-Einsatz in Ukraine

Berlin - Deutschland ist zur Entsendung von Aufklärungsdrohnen zur Überwachung der Waffenruhe in der Ukraine bereit. Der Einsatz wäre Teil einer Mission der OSZE.

Noch am Dienstag soll ein Erkundungsteam der Bundeswehr mit 14 Soldaten in die Ukraine aufbrechen, um eine solche Beteiligung an einer OSZE-Mission zu prüfen, wie die Nachrichtenagentur dpa aus dem Verteidigungsministerium in Berlin erfuhr.

Die Soldaten sollen klären, wieviel Personal für den Einsatz der Drohnen vom Typ „Luna“ vor Ort benötigt wird, welche Schutzmaßnahmen und welche Unterstützung etwa mit Sanitätern oder Logistik notwendig ist.

An der Erkundungsmission beteiligen sich auch französische Experten. Die unbewaffnete Drohne „Luna“ ist nur 2,36 Meter lang und 40 Kilogramm schwer und kann Videos, Infrarotfilme und Standbilder in Echtzeit an eine Bodenstation liefern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker zu Terror in Istanbul: Auch Deutsche verletzt

Istanbul - Wieder erschüttert ein Terroranschlag die türkische Metropole Istanbul. Am Dienstag richteten Selbstmordattentäter ein Blutbad am Atatürk-Flughafen an.
News-Ticker zu Terror in Istanbul: Auch Deutsche verletzt

Rheinland-Pfalz will Notbremse bei Flughafen Hahn ziehen

Mainz (dpa) - Die rheinland-pfälzische Landesregierung prüft, ob der Verkauf des Flughafens Hahn an einen weitgehend unbekannten chinesischen Käufer gestoppt werden kann.
Rheinland-Pfalz will Notbremse bei Flughafen Hahn ziehen

Bewährungsstrafen im "Luxleaks"-Prozess

Luxemburg (dpa) - Im "Luxleaks"-Prozess sind zwei Enthüller fragwürdiger Steuerdeals internationaler Konzerne mit den Luxemburger Finanzbehörden zu Bewährungsstrafen …
Bewährungsstrafen im "Luxleaks"-Prozess

Ticker zum EU-Gipfel: Nicht handeln ist "keine Option"

London - Die Briten haben für einen Austritt aus der EU gestimmt. Die Folgen des Brexit klären nun die Staatschef bei einem EU-Gipfel in Brüssel. Wir berichten im …
Ticker zum EU-Gipfel: Nicht handeln ist "keine Option"

Kommentare