+
Die Regierungschefs der G7 beim EU-Gipfel in Brüssel Anfang Juni.

Seit 1. Juli

Deutschland will G7-Vorsitz für Klimaschutz nutzen

Berlin - Deutschland obliegt seit dem 1. Juli die Präsidentschaft der G7-Staaten. Die will Kanzlerin Merkel auch für den internationalen Klimaschutz nutzen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will die deutsche G7-Präsidentschaft auch dafür nutzen, den internationalen Klimaschutz voranzubringen. „Deutschland wird einen Schwerpunkt legen auf nachhaltiges Wirtschaften, verbunden auch mit Fragen der Lebensqualität“, sagte Merkel am Samstag in ihrem wöchentlichen Video-Podcast. Dabei spielten die Millenniums-Entwicklungsziele und das für 2015 angestrebte Weltklimaabkommen eine große Rolle. „Deutschland wird Frankreich als Gastgeber bei der Klimakonferenz stark unterstützen“, kündigte sie an.

Entwicklungsminister Gerd Müller warnte vor katastrophalen Folgen der Erderwärmung, sollte die Gruppe der führenden westlichen Industrienationen (G7) nicht zu verbindlichen Klimaschutz-Vorgaben kommen. „Wenn wir das Zwei-Grad-Ziel nicht erreichen, müssen wir mit 200 Millionen Klimaflüchtlingen rechnen, weil sich beispielsweise in Afrika Dürrezonen ausbreiten und Hitzeperioden ungeahnten Ausmaßes entstehen“, sagte der CSU-Politiker der „Rheinischen Post“ (Samstag).

Grünen-Vorsitzende Simone Peter nannte die Ankündigung der Kanzlerin eine leere Worthülse. In Deutschland stiegen die CO2-Emissionen erstmals nach der deutschen Einheit wieder an, die erneuerbaren Energien würden ausgebremst und die Kohle erhalte Bestandsschutz. „Damit wird noch nicht einmal das 40-Prozent-Reduktionsziel bis 2020 zu schaffen sein. Deutschland verfehlt krachend seine Ziele, aber erhebt andernorts den Zeigefinger - wenig glaubwürdig“, sagte Peter.

Deutschland hat am 1. Juli die G7-Präsidentschaft übernommen. Im Juni 2015 treffen sich die G7-Staats- und Regierungschefs zu ihrem Gipfel im oberbayerischen Schloss Elmau.

Als weiteren Schwerpunkt der Präsidentschaft nannte Merkel das Thema Steuergerechtigkeit. Mit Blick auf die wirtschaftliche und politische Weltlage sagte sie: „Ich glaube, wir haben ein sehr ausgefülltes Programm.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayern fordert strengere Vorgaben bei Atommüll-Endlagersuche

Nach langen Verhandlungen hat die Endlagerkommission zu Wochenbeginn einen Bericht vorgelegt, der bei der Suche nach einem Endlager für Atommüll helfen soll. Doch zwei …
Bayern fordert strengere Vorgaben bei Atommüll-Endlagersuche

Trotz aller Probleme: Ukraine sieht sich künftig in der EU

Berlin - Die Ukraine sieht sich trotz des ungelösten kriegerischen Konflikts im Osten des Landes und schwerer wirtschaftlicher Probleme in zehn Jahren in der …
Trotz aller Probleme: Ukraine sieht sich künftig in der EU

Slowakei übernimmt EU-Ratspräsidentschaft

In der Flüchtlingskrise zeigte sich die Slowakei selbst nicht immer solidarisch. Ansonsten sind die meisten Slowaken begeisterte Europäer. Jetzt führen sie erstmals den …
Slowakei übernimmt EU-Ratspräsidentschaft

Brexit: Diese Unternehmen denken übers Abwandern nach

London/München –  Easyjet, Visacard, Vodafone: Zahlreiche Unternehmen denken nach der Entscheidung übe den Brexit über einen Umzug auf den Kontinent nach. Ein Überblick.
Brexit: Diese Unternehmen denken übers Abwandern nach

Kommentare