+
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (l, CDU) und der neue griechische Finanzminister Yanis Varoufakis sprechen am 05.02.2015 in Berlin auf einer Pressekonferenz zu den Medienvertretern

Es geht um 11 Milliarden Euro

Deutschland will Athen Zwangskredit nicht zurückzahlen

Berlin - Die neue griechische Regierung unter Tsipras fordert von Deutschland einen Zwangskredit aus der Nazi-Zeit zurück. Heute entspräche die Summe elf Milliarden Euro. Doch Deutschland lässt Athen abblitzen.

Die Bundesregierung bleibt hart und hat eine von Athen erneut ins Spiel gebrachte Rückzahlung eines griechischen Zwangskredits an Nazi-Deutschland von 1942 ab. Das Bundesfinanzministerium hält diese Zwangsanleihe über 476 Millionen Reichsmark (Athen fordert dafür heute 11 Milliarden Euro) der griechischen Zentralbank an Nazi-Deutschland im Rahmen des Reparationsvertrages von 1960 für abgegolten, berichtet die „Bild“-Zeitung (Dienstag) aus einer Antwort der Regierung auf eine Anfrage der Linken im Bundestag.

„Infolge des historischen und sachlichen Zusammenhangs der Zwangsanleihe . . . ist diese formal ohne Weiteres als Reparationsforderung . . . zu klassifizieren“, zitiert das Blatt. Damit fällt sie nach Lesart der Bundesregierung unter den Wiedergutmachungsvertrag, den Deutschland und Griechenland 1960 abgeschlossen haben und in dem sich Deutschland damals zur Zahlung von 115 Millionen Mark verpflichtet hatte. In diesem Vertrag sei die Frage der Wiedergutmachung von NS-Unrecht „abschließend geregelt“, heißt es in der Antwort der Bundesregierung weiter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In Italien beginnt die Suche nach einer neuen Regierung

Wie lange wird die Regierungskrise in Italien nach dem Rücktritt Renzis dauern? Der Staatspräsident beginnt die Konsultationen mit den politischen Spitzen des Landes.
In Italien beginnt die Suche nach einer neuen Regierung

NSU-Prozess: Beate Zschäpe hat sich zum Fall Peggy geäußert

München - Beate Zschäpe sagte am Donnerstag im NSU-Prozess zum Fall Peggy aus. Neue Erkenntnisse konnte sie aber nicht liefern. Wir waren vor Ort.
NSU-Prozess: Beate Zschäpe hat sich zum Fall Peggy geäußert

Aktivisten: Schon rund 500 Zivilisten in Aleppo getötet

Aleppo (dpa) - Seit dem Beginn der Offensive syrischer Regierungstruppen auf die Großstadt Aleppo sind Aktivisten zufolge rund 500 Zivilisten ums Leben gekommen.
Aktivisten: Schon rund 500 Zivilisten in Aleppo getötet

Assad weist Forderungen nach Waffenruhe in Aleppo zurück

Hamburg - Die USA hatten am Mittwoch gemeinsam mit fünf anderen Ländern die Konfliktparteien zu einem sofortigen Waffenstillstand aufgerufen, um humanitäre Hilfe zu den …
Assad weist Forderungen nach Waffenruhe in Aleppo zurück

Kommentare