+
Bei der Feuer-Katastrophe in der Bukarester Disko waren Dutzende Menschen ums Leben gekommen.

Katastrophe fordert weiteres Opfer

Disco-Brand in Bukarest: Zahl der Todesopfer auf 60 gestiegen

Bukarest - Vor drei Wochen kam es in einem Bukarester Club zu einer Tragödie. Mittlerweile ist die Zahl der Todesopfer der Brand-Katastrophe auf 60 gestiegen.

Gut drei Wochen nach dem schweren Brand in einer Diskothek in der rumänischen Hauptstadt Bukarest ist die Zahl der Todesopfer auf 60 gestiegen. Eine 19-jähriger Student erlag am in einem Krankenhaus in Wien seinen schweren Verletzungen, wie am Sonntag aus Klinikkreisen verlautete.

29 Menschen waren während und unmittelbar nach der Brandkatastrophe vom 30. Oktober ums Leben gekommen, 150 Verletzte wurden in Krankenhäuser gebracht. 40 von ihnen sind noch immer in Behandlung. Rund 30 Verletzte werden weiterhin in Krankenhäusern im Ausland behandelt.

Das Feuer in der Bukarester Diskothek war offenbar durch Pyrotechnik bei einer Bühnenshow ausgelöst worden, die Brandschutzvorkehrungen waren mangelhaft. Rund ein Dutzend Menschen, darunter die drei Besitzer des Clubs, wurden festgenommen. Den Besitzern wird wegen Missachtung der Brandschutzvorschriften fahrlässige Tötung vorgeworfen.

Die Katastrophe hatte zu Massenprotesten gegen die rumänische Regierung geführt. Der bereits wegen anderer Affären unter Druck geratene Ministerpräsident Victor Ponta trat schließlich zurück.

afp

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

TV-Duell von Trump und Clinton: Erster Schlagabtausch im Live-Ticker

München - Wir bleiben heute für Sie wach: Wenn sich Donald Trump und Hillary Clinton in der Nacht auf Dienstag zum ersten TV-Duell treffen, sind wir im Live-Ticker mit …
TV-Duell von Trump und Clinton: Erster Schlagabtausch im Live-Ticker

Italiener stimmen am 4. Dezember über Verfassungsänderung ab

Rom - Die Italiener stimmen am 4. Dezember über die größte Verfassungsreform seit Jahrzehnten ab.
Italiener stimmen am 4. Dezember über Verfassungsänderung ab

Muslimischer Kapitän soll Christen über Bord geworfen haben

Almeria - Der Kapitän eines Flüchtlingsbootes soll sechs Christen über Bord geworfen und dabei getötet haben  - nun muss er sich vor dem spanischen Gericht verantworten. 
Muslimischer Kapitän soll Christen über Bord geworfen haben

Kolumbien vor historischem Friedensvertrag mit Farc

Nach über 220 000 Toten und Millionen Vertriebenen will Kolumbien ein neues Kapitel seiner Geschichte aufschlagen. Der Frieden mit den marxistischen Farc könnte das …
Kolumbien vor historischem Friedensvertrag mit Farc

Kommentare