Nach Terror in Paris

Alsdorf: Alle Verdächtigen werden freigelassen

Alsdorf - Als sie aus dem Jobcenter kommen, schlägt die Polizei zu. Nun sitzen auch in Deutschland sieben Terrorverdächtige ein, womöglich mit Verbindungen zu den Pariser Anschlägen.

+++ Update 2: Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) bestätigte, dass unter den sieben Festgenommenen nicht der mit internationalem Haftbefehl gesuchte Salah Abdeslam se. Der 26-Jährige ist ein Bruder eines der Selbstmordattentäter von Paris.

Es habe Hinweise gegeben, dass es möglicherweise „ein dicker Fisch“ hätte sein können, sagte de Maizière. Dies habe sich aber nicht bestätigt: „Leider ist es wohl nicht der, auf den wir alle gehofft hatten, dass er es sein könnte.“ Die Polizei hatte am Dienstag in Alsdorf bei Aachen sieben Personen festgenommen. Der Minister betonte: „Die Gefährdungslage ist wirklich hoch.“ Es bestehe nach wie vor Sorge, dass einer der Täter in Nachbarländer Frankreichs fliehe.

+++ Update 1: Die sieben bei Aachen unter Terrorverdacht Festgenommenen werden freigelassen. „Wir können feststellen, dass wir keine Erkenntnis haben, dass die Personen mit dem Anschlag in Verbindung stehen“, sagte ein Polizeisprecher am Dienstagabend.

Die Spur des verheerenden Terrors von Paris führt nun auch nach Deutschland. Im Zusammenhang mit den Anschlägen vom vergangenen Freitag nahm die Polizei am Dienstag in Alsdorf bei Aachen sieben Verdächtige fest. Es handelt sich um drei Männer und zwei Frauen, alle mit ausländischen Pässen. Zu den zwei weiteren Personen gibt es keine genaueren Angaben. Nach ersten Erkenntnissen sei der gesuchte Salah Abdeslam aber nicht darunter. Der 26-Jährige, ein Bruder eines der Selbstmordattentäter von Paris, wird mit internationalem Haftbefehl gesucht.

Der Zugriff erfolgte nach einem Hinweis auf verdächtige Personen. Am Vormittag nahm ein Spezialeinsatzkommando der Polizei zunächst zwei Frauen und einen Mann fest, nachdem diese das Alsdorfer Jobcenter verlassen hatten. Am Nachmittag wurden dann zwei weitere Männer festgenommen. Eine Augenzeugin berichtete, dass Spezialkräfte der Polizei mit Sturmmasken und Maschinenpistolen eine Straße im Alsdorfer Stadtteil Schaufenberg vorübergehend abgesperrt hätten. Angeblich befindet sich dort die Wohnung der drei zuerst aufgegriffenen Personen. Alle sieben Verdächtigen würden verhört, sagte ein Polizeisprecher.

Alsdorf ist eine Stadt mit knapp 50 000 Einwohnern im Dreiländereck Deutschland-Belgien-Niederlande. Die Polizei sucht derzeit mit Haftbefehl den 26-Jährigen Salah Abdeslam, einen Bruder eines der Selbstmordattentäter von Paris.

Abdeslam war vor rund zwei Monaten in Deutschland und Österreich. Der 26-Jährige sei am 9. September aus Deutschland kommend mit zwei Begleitern nach Oberösterreich eingereist, sagte am Dienstag ein Sprecher des österreichischen Innenministeriums.

Abdeslam soll den VW Polo gemietet haben, mit dem die Attentäter am Freitag zur Pariser Konzerthalle „Bataclan“ gefahren waren. Allein dort töteten sie fast 90 Menschen. Sein Bruder Brahim Abdeslam sprengte sich in einem Pariser Café in die Luft. Salah Abdeslam hat seinen Wohnsitz in Brüssel. Bei den Terroranschlägen kamen mindestens 129 Menschen ums Leben.

Alle aktuellen Informationen zur aktuellen Entwicklung in Paris in unserem News-Ticker.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schweizer erlauben die elektronische Überwachung

Mehr Rente? Grüne Wirtschaft? Dazu sagen Schweizer "Nein, danke". Zugleich stimmen sie für deutlich größere Schnüffelbefugnisse des nationalen Nachrichtendienstes.
Schweizer erlauben die elektronische Überwachung

Islamkritischer Journalist in Jordanien erschossen

Kairo/Amman - Der Jordanier Nahed Hattar war Christ, zählte zu den Islamkritikern und löste mit einer Karikatur bei Muslimen blanken Hass aus. Auf dem Weg zum eigenen …
Islamkritischer Journalist in Jordanien erschossen

Eidgenossen stimmen für mehr Überwachung 

Bern - Wanzen gegen den „Alpen-Dschihad“: Härter wurde in der Schweiz nur selten um ein Gesetz gerungen. Kein Wunder, denn die neuen Befugnisse des Geheimdienstes …
Eidgenossen stimmen für mehr Überwachung 

Fremdenfeindliche Gewalt bleibt hoch

Der zunehmende Fremdenhass schadet dem Standort Ostdeutschland. Das sagen nicht nur Wirtschaftsvertreter, sondern auch die Bundesregierung. Neue Zahlen zeigen keine …
Fremdenfeindliche Gewalt bleibt hoch

Kommentare