Polizisten vor dem jüdischen Supermakt in Paris. Vier Geiseln waren dort gestorben. Foto: Olivier Hoslet
+
Polizisten vor dem jüdischen Supermakt in Paris. Vier Geiseln waren dort gestorben. Foto: Olivier Hoslet

Drei Tage Terror: Frankreich im Schockzustand

Paris (dpa) - Frankreich trauert nach einer beispiellosen Serie von Terroranschlägen und Geiselnahmen. Seit Mittwoch starben im Großraum Paris 17 Menschen und drei mutmaßliche islamistische Terroristen.

Spezialeinheiten der Polizei erschossen gestern ein Brüder-Paar, das hinter dem Anschlag auf das Satiremagazin "Charlie Hebdo" mit zwölf Toten stecken soll. Fast zeitgleich beendeten sie eine Geiselnahme. Dieser Attentäter soll bei einem Überfall auf ein jüdisches Lebensmittelgeschäft im Osten der Hauptstadt vier Geiseln getötet haben. Tags zuvor soll er eine Polizistin erschossen haben.

Präsident François Hollande sprach im Fernsehen von einer "Tragödie für die Nation". Er fügte hinzu: "Frankreich wurde über drei Tage hinweg angegriffen."

Das schockierte und tief getroffene Land sucht in dieser äußerst schwierigen Lage Geschlossenheit und den Schulterschluss mit europäischen Partnern. Zu einem Solidaritätsmarsch für die Opfer des Anschlags auf "Charlie Hebdo" wollen am Sonntag zahlreiche europäische Regierungschefs in die französische Hauptstadt reisen. Von der EU kommen Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, Ratspräsident Donald Tusk und die Außenbeauftragte Federica Mogherini.

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel, Großbritanniens Premier David Cameron, Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy, sein italienischer Kollege Matteo Renzi und Belgiens Premier Charles Michel sagten ihre Teilnahme zu. "Es ist ein wichtiges Zeichen deutsch-französischer Freundschaft, dass wir in diesen Stunden zusammenstehen", sagte Merkel in Hamburg.

Beim Überfall auf die Redaktion von "Charlie-Hebdo" waren am Mittwoch zwölf Menschen ums Leben gekommen. Die beiden Brüder Chérif (32) und Said Kouachi (34), denen der Anschlag zur Last gelegt wird, starben am Freitag in Dammartin-en-Goële etwa 40 Kilometer nordöstlich von Paris im Kugelhagel der Polizei. Zuvor hatten die beiden bis an die Zähne bewaffneten Männer das Feuer auf die Beamten eröffnet.

Fast zeitgleich schlugen Spezialeinheiten im Osten von Paris gegen einen weiteren als Islamisten bekannten Geiselnehmer zu, der dabei starb. Er soll laut Staatsanwaltschaft vier Geiseln getötet haben. "Keine Geisel wurde während des Polizeieinsatzes getötet", resümierte der Staatsanwalt von Paris, François Molins.

Vier Menschen erlitten Verletzungen. Die Freundin des getöteten Geiselnehmers Amedy Coulibaly (32) war flüchtig. Sie soll in die Schießerei mit einer Polizistin am Donnerstag im Süden von Paris verwickelt gewesen sein. Coulibaly wird vorgeworfen, die Polizistin getötet zu haben.

Als Polizisten das Geschäft stürmten, erschütterten laute Explosionen das Stadtviertel an der Porte de Vincennes. Zahlreiche Geiseln rannten aus dem Laden und brachten sich in Sicherheit. Die drei Attentäter stimmten sich nach einem Bericht des französischen Fernsehsenders BFMTV bei ihren Taten eng ab.

Molins bestätigte, dass sich beim Überfall der beiden "Charlie-Hebdo"-Attentäter auf die Druckerei ein Angestellter verstecken konnte. Der Mann habe sich im zweiten Stock des Gebäudes in einer Kantine unter einem Spülbecken verborgen. Nach Medienberichten informierte der Mann die Polizei. Die Attentäter nahmen laut Molins zunächst den Geschäftsführer der Druckerei als Geisel, ließen ihn dann aber frei.

Unterdessen drohte die Terrorgruppe Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel (AQAP) Frankreich mit weiteren Anschlägen. Es werde neue Angriffe geben, sollte das Land nicht damit aufhören, den Islam, seine Symbole und die Muslime zu "bekämpfen", schrieb die Dschihad-Beobachtungsplattform Site. Sie berief sich auf eine per Video verbreitete Rede von Harith bin Ghasi al-Nadhari, einer der wichtigsten Glaubenshüter der Gruppe.

Die US-Regierung rief ihre Bürger in aller Welt nach den Anschlägen in Frankreich zu erhöhter Vorsicht auf. "Jüngste Terrorattacken, seien sie von jenen mit Verbindungen zu Terrororganisationen, von Nachahmern oder einzelnen Tätern, sind eine Erinnerung daran, dass US-Bürger ein hohes Maß an Wachsamkeit aufrechterhalten müssen", hieß es in einer Mitteilung des US-Außenministeriums.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sanders beschwört Anhänger: Wählt Hillary Clinton

Philadelphia (dpa) - Kurz vor dem offiziellen Auftakt des Parteitages des Demokraten hat der unterlegene Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders seine Anhänger …
Sanders beschwört Anhänger: Wählt Hillary Clinton

Seehofer: "Die Lage ist ernst und bedrohlich"

München - Im Interview mit dem Münchner Merkur spricht Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) über Angst, die bisherige Abschiebepraxis - und wie Gefahren künftig …
Seehofer: "Die Lage ist ernst und bedrohlich"

Anschläge und Asylpolitik: Gefährliche Warteschleifen

München - Abschiebung oder echte Bleibeperspektive? Diese Entscheidung muss auch im Sinne der Asylbewerber viel schneller fallen - und auch konsequent umgesetzt werden.  
Anschläge und Asylpolitik: Gefährliche Warteschleifen

Nach Spaltung: Meuthen will AfD-Fraktion wiedervereinigen

Stuttgart (dpa) - Der baden-württembergische AfD-Landeschef Jörg Meuthen möchte, dass die gespaltene Fraktion im Landtag sich innerhalb der nächsten drei Wochen …
Nach Spaltung: Meuthen will AfD-Fraktion wiedervereinigen

Kommentare