+
Am 4. Jahrestag der Revolution in Ägypten gab es Proteste mit mehreren Tote.

Kairo

Drei Tote am Revolutionstag in Ägypten

Kairo - Auch am vierten Jahrestag der Revolution beweist das Regime in Ägypten seine Macht mit aller Härte - und löst Proteste im Land binnen Minuten auf. Der Tod einer Frau beschäftigt nun Aktivisten.

Der vierte Jahrestag der Revolution in Ägypten ist von mehreren gewaltsamen Toden überschattet worden. Drei mutmaßliche Islamisten wurden nach Angaben von Sicherheitsbeamten am Sonntag bei Zwischenfällen im Norden Ägyptens getötet. Eine Demonstrantin war bereits am Samstag unter ungeklärten Umständen in Kairo umgekommen.

Angehörige werfen dem Regime vor, die Frau erschossen zu haben. Zur Trauerfeier am Sonntag kamen Hunderte. Sicherkräfte riegelten derweil den Kairoer Tahrir-Platz und Teile der Innenstadt mit Panzern und Straßensperren ab.

In Ägypten fällt der Jahrestag der Revolution von 2011, die zum Sturze des Langzeitherrschers Husni Mubarak führte, stets auf den landesweit gefeierten „Tag der Polizei“. Der 25. Januar ist daher Feiertag, Versammlungen zu Ehren der 2011 getöteten Demonstranten werden jedoch aus Sicherheitsgründen verboten. Bei den Protesten gegen Mubarak waren damals mehr als 800 Menschen gestorben. Der Diktatur musste in der Folge zurücktreten, ein Verfahren gegen ihn wegen Mitschuld am Tod der Demonstranten wurde jedoch eingestellt.

Am Sonntag vereitelte die Polizei nach eigenen Angaben einen Anschlag von Islamisten im nordägyptischen Buhaira. Die Extremisten hätten versucht, eine Bombe bei einem Strommast zu platzieren. Sie wurden getötet. Ein weiterer Extremist sei in der Hafenstadt Alexandria erschossen worden. Nach offiziellen Angaben war es ein mit einem automatischen Gewehr bewaffnetes Mitglied der Muslimbruderschaft. Ein weiteres bewaffnetes Mitglied sei verhaftet worden.

Die Bruderschaft wird seit dem Sturze des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi im Sommer 2013 als Terrororganisation eingestuft. Im Internet tauchten Videos auf, die eine in Brand gesteckte Straßenbahn zeigen.

Bereits am Samstagabend war in Kairo unweit des Tahrir-Platzes eine Demonstrantin bei einem Trauermarsch für die Opfer der Revolution umgekommen. Die 32-jährige Schaima al-Sabagh sei mit Schrotkugeln erschossen worden, teilten Aktivisten am Sonntag auf einer Pressekonferenz mit. Polizisten hätten die Schüsse abgefeuert, um den Marsch gewaltsam aufzulösen.

Das Innenministerium hingegen machte nicht näher definierte „Bewaffnete“ verantwortlich. Die Kairoer Staatsanwaltschaft versprach, die bei der Auflösung des Trauermarsches beteiligten Beamten zu befragen.

„Da waren keine 20 Menschen unterwegs und sie trugen nur Blumen“, sagte Khaled Daud von der vom Nobelpreisträger Mohammed ElBaradei gegründeten Verfassungspartei am Sonntag. Zudem seien zum Zeitpunkt der Schüsse nur die Demonstranten und die Polizei auf der Straße gewesen: „Niemand sonst kann geschossen haben außer der Polizei.“ Nach lokalen Medienberichten versammelten sich am Sonntag Hunderte Menschen zur Beerdigung Al-Sabaghs in ihrer Heimatstadt Alexandria.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abschied von Fidel Castro in Santiago de Cuba

Hunderttausende haben Fidel Castro, der Ikone der kubanischen Revolution, während des mehrtägigen Trauerkonvois die Ehre erwiesen. Jetzt erreicht die Urne mit der Asche …
Abschied von Fidel Castro in Santiago de Cuba

Berliner Grüne stimmen über Koalitionsvertrag ab

Berlin (dpa) - Die Berliner Grünen stimmen heute als erste Partei über den rot-rot-grünen Koalitionsvertrag ab. Es wird erwartet, dass die Delegierten des Parteitags den …
Berliner Grüne stimmen über Koalitionsvertrag ab

„Personenkult“: Scharfer Gegenwind für Merkel

Jena - Wenige Tage vor dem CDU-Parteitag muss sich Angela Merkel heftiger Kritik aus der ostdeutschen Parteibasis erwehren. Am Ende bekommt sie trotzdem Standing …
„Personenkult“: Scharfer Gegenwind für Merkel

Drei Länder - drei Wahlen: Europa vor Rechtsruck?

München - Drei europäische Staaten stehen vor wegweisenden Wahlen. Sowohl in Österreich als auch in Italien und Frankreich könnten Rechtspopulisten vorpreschen. Eine …
Drei Länder - drei Wahlen: Europa vor Rechtsruck?

Kommentare